präsentiert von
Menü
'Wenig feiern, viel Konzentration'

Gereifter FCB denkt schon an Dortmund

Franck Ribéry und Daniel van Buyten gingen voran. Es folgten Jörg Butt, Miroslav Klose, Thomas Kraft, Breno, Anatoliy Tymoshchuk, Bastian Schweinsteiger… Keine fünf Minuten, nachdem Karl-Heinz Rummenigge das Siegerbankett in Mailand eröffnet hatte, waren fast alle FCB-Profis auf ihre Zimmer verschwunden. Für eine Jubelfeier war es nämlich noch zu früh. „Wir feiern, wenn wir weiterkommen“, sagte Thomas Müller nach dem 1:0 (0:0)-Erfolg des FC Bayern im Achtelfinal-Hinspiel der Champions League bei Inter Mailand.

Den ersten Schritt Richtung Viertelfinale hat der deutsche Rekordmeister damit gemacht. Gleichzeitig wissen die Münchner aber auch: „Wir haben noch nichts erreicht. Wenn wir im Rückspiel eins auf die Mütze kriegen, hat es uns alles nichts gebracht“, merkte Müller an. Als zusätzliche Spaßbremse wirkte das anstehende Spitzenspiel in der Bundesliga gegen Tabellenführer Borussia Dortmund.

Weitere Inhalte