präsentiert von
Menü
Inside

Gomez zieht mit Eto'o gleich

In der Bundesliga liegt Mario Gomez mit 18 Treffern schon auf Platz eins der Torschützenliste, jetzt hat er auch in der Champions League die Kanone im Visier. Durch sein Last-Minute-Tor in Mailand zog der Bayern-Stürmer mit den beiden führenden Samuel Eto’o von Inter und Nicolas Anelka vom FC Chelsea gleich. Alle drei haben nun sieben Treffer auf ihrem Konto. Für Gomez war es übrigens der 28. Treffer im 32. Pflichtspiel - eine überragende Quote!

Van Bommel auf Stippvisite
Mehr als 300 Personen stießen nach Mitternacht auf dem Festbankett im Mannschaftshotel mit dem FC Bayern auf den 1:0-Sieg gegen Inter Mailand an. Unter den Sponsoren und Edelfans war auch Mark van Bommel. Der ehemalige FCB-Kapitän war erst in der Winterpause zum AC Mailand gewechselt und nutzte die Gelegenheit, seine alten Kollegen zu besuchen. Karl-Heinz Rummenigge begrüßte den Holländer herzlich. „Ich bin sehr glücklich, dass wir einen Mann unter uns haben, der uns vor ein paar Wochen leider verlassen hat“, sagte der FCB-Vorstandschef in seiner Bankettrede. Van Bommel habe „nicht nur auf dem Platz Großes für den FC Bayern geleistet“, sondern sei auch außerhalb des Platzes stets vorbildlich aufgetreten. Das Spiel zwischen Inter und Bayern hatte sich Van Bommel übrigens nicht im Stadion angeschaut. „Das ist nicht so schlau, wenn man als Milan-Spieler bei Inter ein Spiel schauen geht“, erklärte er im FCB.tv-Interview.

BVB bangt um Weidenfeller
Borussia Dortmund bangt vor dem Spitzenspiel am Samstag beim FC Bayernum den Einsatz von Roman Weidenfeller. Wie eine medizinische Untersuchung am Mittwoch ergab, hat sich der Torhüter beim Training am Vortag eine Bänderdehnung und einen kleinen Kapseleinriss im linken Knie zugezogen. Nach Einschätzung von Mannschaftsarzt Markus Braun kann erst am Freitag über einen Einsatz von Weidenfeller entschieden werden. Fällt der Routinier zum ersten Mal in dieser Saison aus, rückt der 22 Jahre alte Mitchell Langerak ins Tor. Es wäre das Bundesliga-Debüt des im vorigen Sommer verpflichteten Australiers.

Weitere Inhalte