präsentiert von
Menü
Im Aufwind

Inter drei Wochen vor dem Bayern-Spiel

Seit Mittwoch steht er fest, der Kader, mit dem Inter Mailand in die verbleibenden Champions-League-Spiele dieser Saison geht. 23 Spieler hat der italienische Meister, Pokalsieger, Champions-League-Sieger und Klub-WM-Gewinner der UEFA gemeldet, ergänzt durch acht Nachwuchsspieler. Derjenige, der zuletzt die Schlagzeilen bei Inter bestimmte, fehlt jedoch: Giampaolo Pazzini.

Der italienische Nationalstürmer, der letzte Woche von Sampdoria Genua nach Mailand gewechselt war, legte einen Traumeinstand hin. Gegen Palermo wurde er am Sonntag zur Pause eingewechselt, da stand es 0:2. Dann machte Pazzini zwei Tore und holte auch noch den Strafstoß zum 3:2-Siegtreffer durch Samuel Eto’o heraus. „So ein Debüt hätte ich mir nicht träumen lassen“, schwärmte der 26-Jährige anschließend. Gegen Bayern muss er aber zuschauen. Da er im Sommer für Sampdoria in den Play-offs zur Champions League gespielt hat, ist er jetzt für Inter nicht spielberechtigt.

Neue Spieler und neue Motivation

Die drei übrigen Winter-Neuzugänge der Nerazzurri hingegen befinden sich wie erwartet auf der Meldeliste für die Königsklasse: Andrea Ranocchia, der 1,95 Meter große Innenverteidiger vom FC Genua; der marokkanische Mittelfeldspieler Houssine Kharja, der auf Leihbasis ebenfalls aus Genua verpflichtet wurde; und der Linksverteidiger und japanische Asien-Cup-Gewinner Yuto Nagatomo, der vom AC Cesena ausgeliehen wurde.

Weitere Inhalte