präsentiert von
Menü
Inter kann kommen

Kaltschnäuzige Bayern tanken Selbstvertrauen

Spielfreudig, selbstbewusst und effektiv: Dank eines überzeugenden 3:1 (1:0)-Erfolgs beim Tabellenfünften 1. FSV Mainz 05 hat der FC Bayern einen gelungenen Auftakt in die Wochen der Wahrheit hingelegt und kann nun optimistisch die bevorstehenden Aufgaben angehen. „Das gibt Selbstvertrauen für die nächsten Wochen. So können wir positiv auf das Spiel gegen Mailand blicken“, sagte Kapitän Philipp Lahm vier Tage vor dem ersten Champions-League-Duell mit Titelverteidiger Inter Mailand.

„Ich bin bei dem Blick auf die Tabelle heute sehr zufrieden“, sagte Sportdirektor Christian Nerlinger nach dem 12. Saisonsieg des Rekordmeisters, durch den erstmals in der laufenden Spielzeit der zweite Tabellenplatz erklommen wurde. Seine Befürchtungen, diesen „nur über Nacht“ zu behalten, wurden am Sonntag durch den 4:2-Erfolg von Bayer Leverkusen gegen den VfB Stuttgart bestätigt. Somit rangiert der FCB weiterhin drei Zähler hinter der Werkself auf Platz drei.

Vor 20.300 Zuschauern im ausverkauften Mainzer Bruchwegstadion begannen die Bayern wie schon in der Vorwoche gegen Hoffenheim (4:0) mit viel Elan und einem frühen Tor; Bastian Schweinsteiger gelang schon nach neun Minuten die Führung zugunsten der Münchner. „Mainz hatte sich viel vorgenommen, deswegen war das frühe Tor extrem wichtig“, erklärte Mario Gomez nach dem Schlusspfiff.

Durch eigene Nachlässigkeiten ließen die Bayern die Rheinhessen Mitte der ersten Halbzeit besser ins Spiel kommen. Diese versäumten es aber, aus den sich resultierenden Möglichkeiten den Ausgleichstreffer zu erzielen. „Ich denke, dass dieser in der ersten Halbzeit in der Luft lag, dass wir diesen auch verdient gehabt hätten bei der Qualität der Torchancen“, trauerte FSV-Trainer Thomas Tuchel den vergebenen Chancen hinterher.

So aber schlugen die Bayern mit Beginn der zweiten Halbzeit eiskalt zu. Zunächst erhöhte Thomas Müller (50.) auf 2:0, später machte Gomez (77.) nach einem „Angriff wie aus dem Lehrbuch“ (FCB-Trainer Louis van Gaal) mit seinem 18. Saisontreffer alles klar. Für die 05er sprang lediglich der Ehrentreffer durch Sami Allagui (84.) heraus. „Die Mainzer haben uns das Leben nicht ganz einfach gemacht, aber wir waren vor dem Tor einen Tick kaltschnäuziger“, erklärte Müller.

„Das war ein wichtiger Sieg, es ist immer schwierig gegen Mainz, ich bin sehr glücklich“, zeigte sich Van Gaal nach dem zweiten Sieg in Folge zufrieden. „Wir haben sehr gut gespielt, sehr viele Chancen kreiert und drei Tore erzielt. Wir haben eine Mannschaft, die immer mehr Selbstvertrauen bekommt, weil wir viele Spiele gewinnen. Wir haben aus den letzten 16 Spielen 34 Punkte geholt - das ist sehr viel. Ich denke, dass das eine sehr gute Serie ist! Aber wir müssen das beibehalten“, forderte der Niederländer.

Gewinnen, gewinnen, gewinnen

Bei aller Freude über den vierten Auswärtserfolg gab es aber auch kritische Worte auf Seiten der Bayern. „Wir haben ein gutes Spiel gemacht, aber es geht immer noch besser“, sagte Van Gaal, der in erster Linie die „viel zu vielen unnötigen Ballverluste“ seiner Mannschaft bemängelte. Auch die Torausbeute („Wir haben noch viele Chancen verpasst“) war trotz dreier Auswärtstreffer nicht ganz im Sinne des 59 Jahre alten Fußballlehrers.

Doch das könnte sich ja bereits am Mittwoch in Mailand ändern. „Die letzten beiden Spiele stimmen sehr zuversichtlich“, sagte Nerlinger vor dem Wiedersehen am Mittwoch mit Inter Mailand. „Wir machen einen sehr stabilen Eindruck. Wir haben jetzt interessante Wochen vor uns und ich bin zuversichtlich, dass wir diese auch erfolgreich bestreiten werden.“ Worum es für die Bayern in den kommenden Partien geht, brachte Gomez auf den Punkt. „Wir müssen gewinnen, gewinnen, gewinnen.“

Weitere Inhalte