präsentiert von
Menü
Verletzungen abgehakt

Kroos und Contento kurz vor der Rückkehr

Immer wieder rannte Diego Contento die linke Außenbahn entlang, flankte vors Tor und lief dann im Eiltempo zurück. In der Mitte forderte Toni Kroos die Bälle, verteilte sie und suchte den Abschluss. Eine Stunde lang arbeiteten die beiden am Dienstagmittag auf einem der Trainingsplätze an der Säbener Straße. „Es war richtig anstrengend und geht in die Beine“, berichtete Contento anschließend fcbayern.de.

Doch das bisschen Muskelkater, von dem Contento erzählt, scheut das Duo nicht. „Wenn man lange verletzt war, ist es wichtig, solche Einheiten zu machen. Es ist ein weiterer Schritt Richtung Mannschaftstraining“, sagte Kroos über die so genannten positionsspezifischen Übungen, die nach dem abgeschlossenen Rehatraining das Sprungbrett für die Rückkehr ins Mannschaftstraining sind. Schon in wenigen Tagen sollen sowohl Contento als auch Kroos wieder mit den Kollegen bei Louis van Gaal trainieren.

Kroos wartet darauf am längsten. Seit neun Wochen fällt er inzwischen aus. Nach dem Bundesliga-Heimspiel gegen St. Pauli Mitte Dezember hatte er Schmerzen im linken Fuß, Dr. Hans-Wilhelm Müller-Wohlfahrt diagnostizierte eine Stressreaktion im Mittelfuß und verordnete erst einmal absolute Ruhe. Denn bei weiterer Belastung drohte ein Bruch. „Wenn der Fuß gebrochen wäre, hätte die Saison für mich beendet sein können“, weiß Kroos, dass er Glück im Unglück hatte. Vier Wochen lang trug er einen Gips, dann begann er mit dem Aufbautraining.

Contento ereilte das Verletzungspech vor drei Wochen. Beim Spiel mit der zweiten Mannschaft in Burghausen Ende Januar stürzte der 20-Jährige auf den Rücken und klagte danach über einen stechenden Schmerz. Die Untersuchung ergab eine Stressfraktur an der Wirbelsäule, auch Contento musste danach erst einmal ruhen und tastete sich schließlich langsam an die volle Trainingsbelastung heran - keine einfache Zeit, wie er erzählte: „Wenn du die Mannschaft spielen siehst, blutet dir das Herz.“

'Ich werde um meinen Platz kämpfen'

Denn natürlich möchte Contento selbst spielen. Zum Hinrundenstart hatte er sich einen Stammplatz erkämpft, ehe ihn Ende September erstmals eine Verletzung (Leisten-OP) ausbremste. Die letzten drei Bundesligaspiele vor der Winterpause bestritt er schließlich wieder über die volle Distanz. „Ich werde um meinen Platz kämpfen“, kündigte er jetzt an. Erst einmal wolle er aber „richtig fit“ werden. „Dann schaun mer mal, wie der Trainer entscheidet.“

Seinen Platz zurückerobern will auch Kroos. Der deutsche Nationalspieler war in der Hinrunde bis zu seiner Verletzung bei allen Pflichtspielen im Einsatz und ist zufrieden mit seiner Leistung. „Mein Ziel war, viele Spiele zu machen. Das ist mir gelungen. Dabei habe ich mich auch stetig verbessert.“ Und daran will der 21-Jährige jetzt anknüpfen. „Ich versuche, so schnell wie möglich die Form wieder zu finden, die ich vor der Verletzung hatte“, sagte er. Schon in ein paar Tagen wird er zusammen mit Contento den Konkurrenzkampf wieder aufnehmen.

Weitere Inhalte