präsentiert von
Menü
FCB in Köln

Robben fraglich, Ribéry zurück im Kader

Er flankte, er dribbelte und schoss, als wäre nie was gewesen - Franck Ribéry zeigte beim Training am Donnerstag, dass er in der knapp zweiwöchigen Verletzungspause nicht viel verloren hat. Auch Louis van Gaal ist ganz offenbar dieser Meinung, denn er hat dem Franzosen nach der Einheit mitgeteilt, dass er am Wochenende wieder zum Kader gehört.

Ribéry wird also dabei sein, wenn der FC Bayern am Freitagnachmittag zum Auswärtsspiel beim abstiegsbedrohten 1. FC Köln aufbricht. Der 27-Jährige hatte sich vor drei Wochen beim Rückrundenauftakt in Wolfsburg eine Knieverletzung zugezogen und seitdem gefehlt. Am Sonntag trainierte er erstmals wieder mit der Mannschaft und wird nun früher als selbst erwartet („gegen Hoffenheim könnte es klappen“) wieder zur Verfügung, zumindest als Joker.

Fraglich ist indes weiterhin der Einsatz von Ribérys Flügelpendant Arjen Robben. Der Niederländer wird immer noch von einer Erkältung geplagt und konnte auch am Donnerstag nicht am Training teilnehmen. Ob Robben die Reise in die Domstadt mitmachen wird, entscheidet sich nach dem Abschlusstraining am Freitag. Als Alternative für den Vize-Weltmeister steht Hamit Altintop bereit.

Ob mit oder ohne Robben - auch bei den Geißböcken zählt für den FCB im Kampf um Platz zwei und dir direkte Champions-League-Qualifikation nur ein Sieg. „Wir haben eine gute Serie gestartet und können selbstbewusst nach Köln fahren“, meinte Andreas Ottl.

Sieben der letzten acht Pflichtspiele hat die Van-Gaal-Truppe gewonnen und bei den Siegen immer mindestens drei Tore erzielt. „Bis auf den Ausrutscher in Wolfsburg sind wir gut in die Rückrunde gestartet“, sagte Ottl. In Köln müssen die Bayern aber erst mal eine kleine Negativserie stoppen. Seit fast zweieinhalb Jahren und vier Partien warten die Münchner auf einen Sieg gegen die Rheinländer.

Weitere Inhalte