präsentiert von
Menü
Länderspiele

Altintop jubelt, Van Buyten und Pranjic verletzt

Wer wird erster Verfolger von Spitzenreiter Deutschland in der EM-Qualifikationsgruppe A? Österreich? Belgien? Oder die Türkei? Profis des FC Bayern waren bei der Beantwortung dieser Frage mittendrin. Aber auch bei Freundschaftsländerspielen waren zahlreiche Münchner im Einsatz und kehren zum Teil verletzt nach München zurück. fcbayern.de fasst zusammen.

Beim Spiel Türkei gegen Österreich trafen gleich drei Spieler des deutschen Rekordmeisters direkt aufeinander. Hamit Altintop und der an den 1. FC Nürnberg ausgeliehene Mehmet Ekici standen in der türkischen Startelf, David Alaba, FCB-Leihgabe an Hoffenheim, in der österreichischen.

Vor eigenem Publikum in Istanbul setzten die Türken die Gäste vom Anpfiff weg unter Druck. Ein strammer Schuss von Altintop (6.) war eine von mehreren Gelegenheiten der Gastgeber gleich zu Beginn. In der 28. Minute erzielte schließlich Arda Turan die 1:0-Führung für die Türkei, Gökhan Gönül erhöhte in der zweiten Halbzeit auf 2:0 (77.).

Die größte Chance für die zu harmlosen Österreicher vergab fünf Minuten vor dem Schlusspfiff Stefan Maierhofer. Der ehemalige Stürmer des FC Bayern II scheiterte mit einem Handelfmeter am türkischen Torwart Volkan Demirel. So blieb es beim 2:0-Sieg für die Türken, die dadurch in der Tabelle auf Platz drei vorrücken. Österreich hingegen, das inzwischen seit fast sechs Jahren auf einen Auswärtssieg in einem Pflichtspiel wartet, rutschte ab von Rang zwei auf vier.

Van Buyten Kapitän

Den zweiten Tabellenplatz, einen Punkt vor der Türkei und fünf Zähler hinter Deutschland, sicherte sich Belgien. Die Roten Teufel, angeführt von Kapitän Daniel van Buyten, gewannen ihr Heimspiel in Brüssel gegen Aserbaidschan souverän mit 4:1. Nach der Führung durch Jan Vertonghen (12.) gelang den Gästen durch Ruslan Abushev (16.) zwar fast postwendend der Ausgleich, doch davon ließen sich die Belgier nicht aus der Erfolgsspur bringen.

Timmy Simons (32.) sorgte mit einem verwandelten Handelfmeter für die erneute Führung, die Nacer Chadli (45.) und Jelle Vossen (75.) weiter ausbauten. Einziger Wermutstropfen auch für den FC Bayern: Van Buyten musste kurz vor Schluss (81.) wegen einer Oberschenkelverletzung ausgewechselt werden. „Ich bin etwas beunruhigt wegen der Verletzung. Das wird dem FC Bayern nicht gefallen“, sagte Van Buyten nach dem Schlusspfiff.

Auch Pranjic runter, Tymo verliert

Angeschlagen kehrt auch Danijel Pranjic vom Länderspiel nach München zurück. Der Kroate war mit seiner Heimat-Auswahl in Paris zu einem Freundschaftsländerspiel angetreten, musste jedoch schon in der 24. Minute verletzt vom Platz. Zum direkten Duell mit Franck Ribéry kam es somit nicht. Der Bayern-Dribbler kam erst in der 59. Minute ins Spiel und belebte noch einmal die französische Offensive. Am Ende blieb es jedoch beim torlosen, aber leistungsgerechten 0:0.

Eine Niederlage kassierte Anatoliy Tymoshchuk mit der Ukraine. Gegen Italien verlor der EM-Gastgeber 2012 mit 0:2 (0:1). Giuseppe Rossi (29.) brachte die Gäste in Kiew in Führung. In der zweiten Halbzeit konnten die Italiener trotz der gelb-roten Karte für Davide Astori (75.) sogar noch durch Alessandro Matri (81.) auf 2:0 erhöhen. Tymoshchuk spielte 90 Minuten durch.

Erfolge für Junioren-Nationalspieler

Im Länderspiel-Einsatz waren am Dienstag auch Nachwuchsspieler des FC Bayern. Zum Beispiel Max Dombrowka, der mit der deutschen U19-Nationalmannschaft auf Wiedergutmachung aus war. Vier Tage nach dem enttäuschenden 1:2 gegen Belgien rehabilitierten sich die DFB-Junioren in einem weiteren Testspiel mit einem klaren 3:0 (1:0)-Erfolg gegen die Ukraine. Dombrowka wurde bei der Partie in Homburg, die als letzter Test vor der EM-Qualifikation vom 25. Mai bis zum 6. Juni in der Türkei diente, zur Halbzeit eingewechselt.

Emre Can und Patrick Weihrauch haben sich mit der deutschen U17-Nationalmannschaft souverän für die EM-Endrunde in Serbien (3.-15. Mai) qualifiziert. Das deutsche Team feierte beim Qualifikationsturnier vor eigenem Publikum am Dienstag den dritten Sieg im dritten und letzten Spiel und machte damit den Gruppensieg perfekt. Vor 3.700 Zuschauer in Düsseldorf bezwangen die DFB-Junioren die Schweiz mit 2:0. Zuvor hatten sie sich mit demselben Ergebnis bereits gegen die Türkei und die Ukraine durchgesetzt.

Weitere Inhalte