präsentiert von
Menü
Rummenigge im Interview

'Arjen hat nicht vor, den FC Bayern zu verlassen'

Das bittere Champions-League-Aus gegen Inter Mailand, das anstehende Bundesligaspiel in Freiburg, die Gerüchte um Arjen Robben, das Stühlerücken in der Bundesliga… Es ist viel los in diesen Tagen beim FC Bayern und im deutschen Fußball - und das gefällt Karl-Heinz Rummenigge nicht uneingeschränkt. Im Interview mit FCB.tv mahnt der FCB-Vorstandschef dazu, mehr „Rationalität und Seriosität“ walten zu lassen, in den Klubs und in der Berichterstattung. Und er stellt klar: „Arjen hat überhaupt nicht vor, den FC Bayern zu verlassen. Diese ganze Geschichte ist an den Haaren herbeigezogen und lächerlich.“

Das Interview mit Karl-Heinz Rummenigge:

Frage: Herr Rummenigge, Sie sind auf Krücken zum Interview gekommen. Was ist passiert? Wie geht es Ihnen?
Rummenigge: „Leider habe ich aus meiner Profi-Vergangenheit kein so gutes Knie mehr. Es hätte jetzt im Sommer operiert werden müssen. In den letzten Tagen hatte sich aber ein Knorpelstück verselbständigt, was dazu geführt hat, dass das Knie taub war. Das musst kurzfristig operiert werden. Aber besser ich als die Spieler.“

Frage: Sprechen wir über die Bundesliga. Dort sorgen Wolfsburg, Schalke und Hamburg derzeit für dicke Schlagzeilen, allerdings nicht mit sportlichen Themen, sondern aufgrund von Entlassungen und Neuanstellungen. Spielt die Bundesliga verrückt?
Rummenigge: „Was da passiert, macht in der Außendarstellung keinen guten Eindruck. Die Bundesliga wird zwar auf der einen Seite diskutiert - wenn man Boulevardjournalist ist, kann man sich momentan die Hände reiben. Auf der anderen Seite ist das, was da passiert, aber für die Rationalität und die Seriosität nicht gut.“

Weitere Inhalte