präsentiert von
Menü
Stimmen zum CL-Aus

'Der Stachel sitzt sehr tief'

Bis zur 88. Minute steuerte der FC Bayern gegen Titelverteidiger Inter Mailand auf Viertelfinalkurs, doch dann riss Goran Pandev den Rekordmeister mit seinem Tor zum 3:2 aus allen Träumen. Bitter enttäuscht waren die Bayern nach dem Schlusspfiff, schließlich mussten sie sich dieses unnötige Aus selbst zuschreiben. „Der Stachel sitzt sehr tief, weil wir 65 grandiose Minuten gespielt haben“, meinte Mario Gomez stellvertretend für seine Mannschaftskollegen.

Die Stimmen zum Spiel

Karl-Heinz Rummenigge: „Das war ein brutaler Stich ins Herz. Wir haben in der zweiten Halbzeit zu naiv gespielt. Wir müssen in der Bundesliga versuchen, zu retten was zu retten ist. Das wird nicht einfach.“

Louis van Gaal: „Wenn wir so ein Spiel verlieren, ist das sehr enttäuschend. Wir haben das wieder selbst verursacht, und das nicht zum ersten Mal in dieser Saison. Wir haben nichts von unseren Fehlern gelernt, das ist schade. Wir hatten so viele Chancen, aber diese nicht verwertet. In der zweiten Halbzeit haben wir nicht mehr so kompakt gespielt. Wir sind an uns selbst gescheitert, das ist viel schmerzvoller, denn wir können nicht sagen, dass Inter besser war. Jetzt müssen wir die Mannschaft aus diesem Loch holen, denn wir haben noch das Ziel, uns für die Champions League zu qualifizieren.“

Mario Gomez: „Das haben wir uns selbst zuzuschreiben. Der Stachel sitzt sehr tief, weil wir 65 grandiose Minuten gespielt haben. Am Ende waren wir uns vielleicht zu sicher. Da wollten wir nur noch verwalten. Wir haben zu passiv gespielt, jeder hat die Verantwortung weiter geschoben. Es tut einfach nur weh.“

Bastian Schweinsteiger: „Es ist unfassbar, dass wir gegen Inter Mailand ausscheiden. Ich bin sehr enttäuscht. Inter war in meinen Augen kaputt, sie konnten nicht mehr laufen. Und wir haben es trotzdem nicht geschafft, clever zu spielen. Es geht nur, wenn man kompakt steht.“

Arjen Robben: „Wir machen immer wieder die selben Fehler. Es ist unglaublich. Wir mussten schon 4:1 führen. Es kann nicht sein, dass wir zu Hause wieder drei Tore kriegen.“