präsentiert von
Menü
Hochkarätige Wissenschaftler

FCB-Ärzte Gastgeber der Muskelverletzungs-Konferenz

Obwohl Muskelverletzungen für die meisten verletzungsbedingten Ausfälle im professionellen Fußball und vielen anderen Sportarten verantwortlich sind, ist im internationalen Schrifttum kaum etwas darüber veröffentlicht. Nicht einmal die Klassifikation, d.h. die Einteilung der Muskelverletzungen und die Terminologie, d.h. die Definition deutscher wie auch englischer Begriffe wie „Strain“, die tagtäglich gebraucht werden, sind vereinheitlicht. Dies führt dazu, dass Ärzte, Physiotherapeuten und andere Behandler von unterschiedlichen Diagnosen sprechen, obwohl sie davon ausgehen, dasselbe zu meinen.

Vor dem Hintergrund ihrer grossen Erfahrung auf dem Gebiet der Muskelverletzungen haben die drei FC Bayern-Mannschaftsärzte Dr. Müller-Wohlfahrt, Dr. Ueblacker und Dr. Hänsel bereits im Juni 2010 ein viel beachtetes wissenschaftliches Lehrbuch mit dem Titel „Muskelverletzungen im Sport“ herausgegeben.

Auf ihre Initiative kamen am 3. März 2011 international anerkannte Experten auf dem Gebiet der Muskelverletzungen im Müller-Wohlfahrt-Zentrum für Orthopädie und Sportmedizin zusammen, um über eine Standardisierung der englischen Begriffe, die bei Muskelverletzungen gebraucht werden, zu diskutieren und die Terminologie zu standardisieren.

Versammelt waren 15 Mediziner aus sieben Ländern und drei Kontinenten. Darunter fanden sich sowohl hochkarätige Wissenschaftler, als auch erfahrene Mannschaftsärzte von europäischen Spitzenteams, im Einzelnen waren dies:

  • Dr. Kai Mithoefer von der Harvard Universität USA
  • Prof. Jan Ekstrand, der Leiter der UEFA-Verletzungsstudie
  • Prof. William Garrett von der Duke Universität USA
  • Dr. Patrick Schamasch, der Direktor der medizinischen Kommission des IOC
  • Prof. Niek van Dijk, der Direktor des orthopädischen Zentrums in Amsterdam
  • Dr. Gino Kerkhoffs vom orthopädischen Forschungszentrum in Amsterdam
  • Dr. Bryan English, der Teamarzt des FC Chelsea
  • Dr. Steve McNally, der Teamarzt von Manchester United
  • Dr. Leif Swärd, der ehemalige Teamarzt der englischen und derzeitige Teamarzt der schwedischen Fußball-Nationalmannschaft
  • Prof. Dieter Blottner vom Institut für Anatomie der Charité in Berlin
  • Per Videoschaltung war Dr. Orchard von der Universität in Sydney in die Diskussion involviert.

Nach einer Einleitung über die anatomischen und physiologischen Grundlagen der Skelettmuskulatur und ihrer Verletzungsarten wurde eine ausführliche Diskussion über die zu definierenden Begriffe sowie über eine neue Klassifikation geführt, gefolgt von einer Beschlussfassung. Damit ist erst- und einmalig eine Standardisierung auf diesem Gebiet erfolgt. Eine Veröffentlichung in einer internationalen sportmedizinischen Zeitschrift wird die Ergebnisse allen Therapeuten bekanntmachen.

Die drei FCB-Mannschaftsärzte als Veranstalter erhoffen sich dadurch neben einer in Zukunft vereinheitlichten Sprache auch eine Verbesserung in der Therapie von Muskelverletzungen, da eine Behandlung immer eine definierte Diagnose voraussetzt.

Aber auch die Dauer der Ausfallzeit eines muskelverletzten Athleten ist genauer voraussagbar, wenn Begrifflichkeiten vereinheitlicht und Diagnosen standardisiert sind.

Weitere Inhalte