präsentiert von
Menü
Kapitän Lahm

Freiburg nicht leicht nach 'Nackenschlag'

Viel Schlaf hat er nicht bekommen in der Nacht auf Mittwoch. Zu aufgewühlt war Philipp Lahm angesichts des verlorenen Achtelfinal-Rückspiels in der Champions League gegen Inter Mailand und dem damit verbundenen Ausscheiden in der Königsklasse. Mit 2:3 musste sich der Rekordmeister dem Titelverteidiger nach einer großartigen Vorstellung geschlagen geben, das Spiel wirkte noch lange nach, auch bei Lahm, der dann „irgendwann“ doch noch zum Schlafen kam.

Auch am Tag nach dem Spiel sei die „Enttäuschung noch groß“, erklärte der Bayern-Kapitän. „Wir haben uns viel vorgenommen für das Spiel, wir wollten unbedingt eine Runde weiter kommen. Teilweise wollten wir dann wieder zu viel, und nicht das Spiel verwalten. Wenn man in der 88. Minute ein Gegentor bekommt, ist das sehr, sehr bitter“, meinte der Nationalspieler weiter. Inter habe die Fehler in der FCB-Defensive „eiskalt bestraft.“

Nach dem vorzeitigen Aus im DFB-Pokal und der aussichtslosen Titelverteidigung in der Bundesliga ist für die Münchner nun auch die letzte Titel-Chance in dieser Saison verloren. In den verbleibenden acht Ligaspielen geht es für Lahm & Co. nun darum, zumindest den dritten Tabellenplatz zu erreichen und damit die Qualifikation zur Champions League.

„Nach heute muss man versuchen, dieses Spiel abzuhaken. Es geht am Wochenende schon weiter, in der Bundesliga steht wieder viel auf dem Spiel“, so Lahm vor der Partie am kommenden Samstag beim SC Freiburg. „Wir wollen wieder in die Champions League. Es ist immer noch alles möglich, aber es ist keine leichte Aufgabe. Vor allem, wenn man einen Nackenschlag bekommen hat wie wir gestern“, so Lahm, der von „einer schwierigen und kritischen Situation“ sprach.

Einstellung stimmt

Für den bevorstehenden Saison-Endspurt sei es angesichts einer Spielzeit ohne Aussicht auf einen Titel „schwierig“, die Mannschaft jetzt wieder aufzubauen. „Für uns beim FC Bayern geht es normalerweise um Titel bis zum Ende der Saison, jetzt kämpfen wir 'nur' noch um die Champions-League-Qualifikation“, so Lahm. Man habe aber in den „letzten Spielen gesehen, dass die Mannschaft will, der Einsatz und die Einstellung stimmen.“

Zusätzlichen Anreiz, in der Endabrechnung zumindest Platz drei zu erreichen, bringt „natürlich“ auch die Aussicht auf das Champions-League-Finale 2012 in der Allianz Arena. „Viele haben im UEFA-Cup und der Europa League gespielt, keiner will dahin, jeder will in die Champions League. Das ist unsere Motivation, aber normal geht es für den FC Bayern um mehr als nur um die Champions-League-Qualifikation.“

Weitere Inhalte