präsentiert von
Menü
Inside

Ribéry zurück in der 'Equipe'

Nach neun Monaten gehört Franck Ribéry erstmals wieder zum Aufgebot der französischen Nationalmannschaft. Der FCB-Dribbler, der zuletzt bei der Weltmeisterschaft in Südafrika für die Equipe tricolore am Ball gewesen war, wurde am Donnerstag von Nationaltrainer Laurent Blanc in den 23-köpfigen Kader für das EM-Qualifikationspiel am 25. März gegen Luxemburg sowie vier Tage später für den Test gegen Kroatien nominiert. Auch Patrick Evra (Manchester United), der wie Ribéry nach der WM mit einer Sperre belegt worden war, steht vor dem Comeback im französischen Nationaltrikot.

Schweinsteiger im 'sportstudio'
Ohne Bastian Schweinsteiger wird der FC Bayern am Samstagabend die Heimreise vom Bundesligaspiel in Freiburg antreten. Statt nach München geht es für den 26-Jährigen nach Mainz, wo er als Interviewgast das aktuelle sportstudio besuchen wird. Moderiert wird die Sendung von Katrin Müller-Hohenstein, los geht es um 23.00 Uhr.

Knappe Derby-Niederlage für die U19
Ein Tor fünf Minuten vor Spielende entschied am Mittwochabend das Derby zwischen den U19-Teams des TSV 1860 München und des FC Bayern. Im Grünwalder Stadion erzielte Daniel Jais den 1:0-Siegtreffer für die Löwen in der Nachholpartie vom 13. Spieltag der Bundesliga Süd/Südwest. Der TSV 1860 rückte dadurch bis auf zwei Punkte an Spitzenreiter VfB Stuttgart heran, der FC Bayern bleibt auf Rang sieben.

Bittere Heimniederlage für die U17
Die U17-Junioren des FC Bayern haben ihre letzte Chance, doch noch einmal in den Kampf um die ersten beiden Plätze in der Bundesliga Süd/Südwest einzugreifen, verpasst. Gegen den Tabellenzweiten SC Freiburg kassierte das Team von Trainer Stephan Beckenbauer am Mittwoch eine 0:1 (0:1)-Niederlage. Schon in der vierten Spielminute fiel das einzige Tor durch Freiburgs Faiz Gbadamassi. Die Breisgauer übernahmen damit die Tabellenführung, während der FCB als Dritter jetzt sieben Punkte Rückstand auf Rang zwei hat.

Spruch des Tages
„Die haben schon Leute drin, die mehr Haare auf dem Rücken haben als auf dem Kopf.“
(Thomas Müller auf die Frage, ob Inter Mailand einfach abgezockter gewesen sei.)

Weitere Inhalte