präsentiert von
Menü
Bis Saisonende

Andries Jonker übernimmt Profi-Team

Um 11.52 Uhr verließ Thomas Müller als Erster das Leistungszentrum des FC Bayern an der Säbener Straße. Ihm folgte Toni Kroos, erst dann trat auch der neue Verantwortliche im sportlichen Bereich nach draußen: Andries Jonker soll nach der Beurlaubung von Louis van Gaal den Rekordmeister in den verbleiben fünf Spielen wieder auf Kurs bringen und die Qualifikation zur Champions League sichern.

„Wir wollten einen Mann haben, der die Verhältnisse hier kennt, der weiß, was zu ändern ist“, begründete Vorstands-Chef Karl-Heinz Rummenigge einen Tag nach dem mageren 1:1-Remis beim 1. FC Nürnberg und dem damit verbundenen Abrutschen auf Platz vier die Wahl Jonkers zum vorläufigen Chef-Trainer bis zum Ende der laufenden Saison. Ihm zur Seite stehen Hermann Gerland, Marcel Bout und Walter Junghans als Torwarttrainer.

„Wir haben die Entscheidung, ihm die Verantwortung zu übertragen, nicht aus dem Bauch heraus getroffen“, ergänzte Sportdirektor Christian Nerlinger. Jonker habe „nicht lange überlegen“ müssen, so Nerlinger. „Wir wissen, dass er diesen Verein unglaublich schätzt, dass er sich privat wohlfühlt und dass er großes Vertrauen in die Mannschaft hat. Das hat er heute auch der Mannschaft gegenüber zum Ausdruck gebracht. Er ist hundertprozentig davon überzeugt, dass wir alle gemeinsam die Ziele erreichen werden.“

Vor seiner ersten Trainingseinheit als Hauptverantwortlicher am Sonntagmorgen habe der 48-Jährige eine „bemerkenswerte Antrittsrede“ vor der Mannschaft gehalten, erklärte Rummenigge. „Er hat gesagt: Er wird das Gute übernehmen, aber er wird auch Dinge ändern, die aus seiner Sicht veränderungswürdig sind. Ich glaube, dass Andries Jonker einen ganz klaren Plan hat.“

Stärkung des Gemeinschaftsgefühl

Die erste Änderung war auch sogleich auf dem grünen Rasen sichtbar: Das sonst nach einem Spiel übliche Trainingsprogramm, bei dem die Spieler in verschiedenen Gruppen trainierten, wurde ersetzt durch eine Übungseinheit des ganzen Kaders. Abwechselnd spielten die FCB-Profis im lockeren Sechs-gegen-Zwei oder trabten ein paar Runden über den Trainingsplatz. Die Stärkung des Gemeinschaftsgefühls stand dabei im Vordergrund.

Nicht mit dabei waren Mario Gomez, Thomas Kraft und Danijel Pranjic, die nach dem 182. bayrisch-fränkischen Derby ein individuelles Regenerationstraining absolvierten. Auch Abwehrspieler Breno musste wegen Problemen im linken Sprunggelenk eine Pause einlegen, dagegen nahm Daniel van Buyten nach seinem Muskelfaserriss im Oberschenkel wieder das Lauftraining auf.

Großes Vertrauen in Jonker

Nach einer knappen Stunde war die Einheit beendet, vor dem Gang in die Kabine erfüllten die FCB-Profis um die beiden Kapitäne Philipp Lahm und Bastian Schweinsteiger noch bereitwillig die zahlreichen Autogrammwünsche der 1.000 Trainings-Kiebitze, die sich bei sommerlichen Bedingungen an der Säbener Straße eingefunden hatten, um Tag eins nach Van Gaal und damit die erste Einheit unter Jonker hautnah mitzuerleben.

„Er genießt im Verein großes Vertrauen. Durch sein Fachwissen, durch seine Art und Weise, wie er mit den Spielern umgeht. Wir vertrauen ihm und glauben, dass er diese große Aufgabe meistern wird“, sagte Nerlinger. Wie groß das Vertrauen in den dreifachen Familienvater ist, dokumentierte auch Rummenigge: „Wir können uns vorstellen, dass er im nächsten Jahr die Amateur-Mannschaft übernimmt. Hermann Gerland würde dann zweiter Assistent werden bei Jupp Heynckes.“

Weitere Inhalte