präsentiert von
Menü
Trainerwechsel

Hoeneß erwartet 'eine Explosion'

Die Entscheidung fiel irgendwo auf der A9 zwischen Nürnberg und München. Im selben Auto fuhren Vorstand (Karl-Heinz Rummenigge, Karl Hopfner) und Präsident (Uli Hoeneß) des FC Bayern am Samstagabend vom Auswärtsspiel beim 1. FC Nürnberg (1:1) zurück an die Säbener Straße. „Wir hatten genügend Zeit zu diskutieren“, erzählte Hoeneß am Sonntagmittag, „als wir hier waren, war die Entscheidung getroffen.“ Und die lautete: Louis van Gaal wird beurlaubt, Andries Jonker übernimmt bis Saisonende, Hermann Gerland und Marcel Bout werden seine Assistenten, Walter Junghans neuer Torwarttrainer.

„Es war eine kurzfristige Entscheidung, aber seit Wochen wächst eine Unzufriedenheit in uns“, sagte Rummenigge. Nach dem 1:1 in Nürnberg, durch das der FC Bayern in der Tabelle wieder aus den Champions-League-Plätzen rutschte, sah sich der Vorstand schließlich zum Handeln gezwungen. „Wir haben einfach zu dieser Entscheidung keine Alternative mehr gesehen“, erklärte der FCB-Vorstandschef, „wir müssen alles tun, um diesen dritten Platz noch zu holen. Wir müssen das Beste für den FC Bayern entscheiden, das haben wir gestern getan.“

Treffen mit Van Gaal und Kapitänen

Nach der Rückkehr der Mannschaft aus Nürnberg teilten Rummenigge, Hopfner, Hoeneß und Sportdirektor Christian Nerlinger ihren Entschluss Louis van Gaal mit. „Er hat es sehr professionell aufgenommen“, erzählte Rummenigge. „Louis van Gaal ist beurlaubt unter Fortbezahlung seiner Bezüge. Für uns gilt das eherne Gesetz: Vertrag ist Vertrag“, erklärte Karl Hopfner. Anschließend kamen die beiden Mannschaftsführer Philipp Lahm und Bastian Schweinsteiger ins Vorstandsbüro und wurden informiert. „Die Entscheidung hat vollste Zustimmung der beiden Kapitäne gefunden“, berichtete der FCB-Vorstandschef.

Weitere Inhalte