präsentiert von
Menü
Gomez unaufhaltsam

'Ich werde weiter treffen'

Lässig und entspannt schlenderte Mario Gomez durch die Mixed-Zone der Allianz Arena. Die Genugtuung war ihm ins Gesicht geschrieben. Mal wieder waren ihm drei Treffer für den FC Bayern gelungen. Zum vierten Mal in dieser Saison. Es scheint, als könne den Nationalstürmer des Rekordmeisters derzeit nichts stoppen - nicht einmal die teils unüberlegten Fragen der Journalisten.

Ob es denn eine Erleichterung für ihn gewesen sei, dass er endlich mal wieder getroffen habe, wollte ein Reporter wissen. Gomez schaute verdutzt, überlegte kurz und sagte: „Wissen Sie, ich habe ja schon seit einem halben Jahr kein Tor mehr gemacht!“

Torgarant Gomez

Gomez hat derzeit stets die passende Antwort parat. Beim 5:1-Sieg gegen Leverkusen ließ er Bayer-Torhüter René Adler verzweifeln und präsentierte sich unfassbar effektiv: drei Torschüsse, drei Tore. Und das innerhalb von 18 Minuten - und vor den Augen von Bundestrainer Joachim Löw. Es war Gomez’ erster lupenreiner Hattrick in der Bundesliga. „So ein Hattrick ist schön, keine Frage“, sagte der Stürmer bescheiden.

Die Fakten sprechen eine deutlichere Sprache: Erstmals seit dem 17. Februar 2008 erzielte ein Profi des FC Bayern wieder drei Treffer in einer Halbzeit. Damals war Luca Toni dieses Kunststück gelungen. Gomez: „Es waren wichtige Treffer, zumal es gegen eine Mannschaft ging, die eine starke Saison spielt.“ Die Saisonbilanz des Stürmers: 32 Pflichtspieltore in 33 Partien in der Startelf. Dazu noch ein Joker-Tor im DFB-Pokal in der ersten Runde bei Germania Windeck (4:0). In anderen Worten: Gomez garantiert dem FC Bayern fast ein Tor pro Spiel!

Ein ‚Ausrufezeichen“ gesetzt

Da überrascht es nicht sonderlich, dass der 25-Jährige durch seine Bundesliga-Treffer 20, 21 und 22 gegen Leverkusen die Spitze der Torjägerliste vom Freiburger Papiss Demba Cissé (20) zurückerobert hat. Gomez hat die Kanone fest im Blick („Ich bin überzeugt davon, dass ich in den nächsten Spielen weiter treffen werde“), stellt sich auf der anderen Seite aber voll in den Dienst der Mannschaft. Es gehe um viel mehr als die Torjägerkanone, so Gomez: „Es geht darum, dass wir nächstes Jahr Champions League spielen. Alle haben verstanden, dass wir diesen dritten Platz holen müssen.“

Durch den Kantersieg gegen den Tabellenzweiten befinden sich die Münchner auf einem guten Weg dorthin. Platz drei wurde von Hannover zurückerobert. „Auf die Art und Weise können wir stolz sein. Wir haben ein Ausrufezeichen gesetzt“, fand Gomez. Aber schielt er sogar noch auf Platz zwei, der zur direkten Teilnahme an der Königsklasse berechtigen würde? Der Rückstand beträgt bei noch vier ausstehenden Spielen sechs Zähler. „Wir sollten die Kirche im Dorf lassen!“, stellte Gomez klar. Auch diese Antwort hatte gesessen.

Weitere Inhalte