präsentiert von
Menü
Inside

Nichts zu holen für die 'Fohlen'

Statistisch gesehen könnte sich Borussia Mönchengladbach die Reise nach München sparen. 42 Mal traten die Fohlen in der Bundesliga schon beim FC Bayern an, nur ein Mal gingen sie als Sieger vom Platz. Am 14. Oktober 1995 gewannen sie dank Stefan Effenberg und einem Eigentor von Andreas Herzog mit 2:1 im Olympiastadion (Papin traf für Bayern). Ansonsten gab es für Gladbach beim Rekordmeister fast nichts zu holen (32 Niederlagen, 9 Unentschieden). Nirgendwo sonst kassierte die Borussia so viele Niederlagen, nirgendwo sonst musste sie so viele Gegentore (111) hinnehmen.

Torgefahr in der Allianz Arena
In der Allianz Arena liegen am Samstagnachmittag Tore in der Luft. Es trifft nämlich die beste Offensive (FCB, 59 Tore) auf die schlechteste Defensive der Liga (Gladbach, 61 Gegentore). Gerade vor heimischem Publikum präsentierte sich der FC Bayern in dieser Saison äußerst torgefährlich. In den letzten neun Heimspielen trafen die Münchner 33 Mal, macht durchschnittlich fast vier FCB-Tore pro Spiel. Darüber hinaus ist der Rekordmeister derzeit mit zwei Serien Ligaspitze: Erstens hat er in den letzten zwölf Spielen immer getroffen, zweitens erzielte er in dieser Saison schon zwölf Mal drei oder mehr Tore in einem Spiel.

Allianz-Arena-Premiere für Dingert
Christian Dingert heißt der Schiedsrichter für die Partie am Samstag in der Allianz Arena. Der 30 Jahre alte Diplom-Verwaltungswirt pfeift seine erste Saison in der Bundesliga, kennt den FC Bayern aber schon aus dem diesjährigen Pokalwettbewerb, wo er Mitte August das Erstrundenmatch in Köln gegen Germania Windeck leitete (4:0). Kurz darauf war er der Unparteiische beim Drittliga-Spiel von FCB II gegen Eintracht Braunschweig (1:0). Gegen Gladbach wird Dingert assistiert von Volker Wezel und Norbert Grudzinski. Der vierte Offzielle ist Torsten Bauer.

Weitere Inhalte