präsentiert von
Menü
Transfer

Olic nach Fürth? April, April!

Schau'n Sie mal, ein bisschen links, über dem Bild, da steht's: 1. April! Der am Morgen hier auf fcbayern.de vermeldete Wechsel von Ivica Olic zur SpVgg Greuther Fürth ist also nicht ganz ernst gemeint. Es ist nur ein kleiner Spaß, ein April-Scherz eben, den sich der FC Bayern zusammen mit den Fürthern einfallen ließ. Vielen Dank an dieser Stelle an die Kleeblättler und Ivica Olic, die den Spaß mitmachten.

April, April! Hier noch mal die Olic-Story zum Nachlesen:

Ivica Olic verlässt den FC Bayern und wechselt zum 1. Juli auf Leihbasis für ein halbes Jahr zur SpVgg Greuther Fürth. Der Münchner Double-Gewinner von 2010 will sich beim fränkischen Traditionsverein nach seiner langwierigen Verletzung (Knie-OP) wieder an seine alte Form ranarbeiten und dann im Winter topfit nach München zurückkehren.

„Ivica Olic bekommt in Fürth wieder die Spielpraxis, die er für sein Selbstvertrauen braucht. Und egal ob die SpVgg nun in der ersten oder zweiten Liga spielt, kann sie so einen Top-Stürmer gut gebrauchen, um ihre Ziele zu erreichen“, freute sich Karl-Heinz Rummenigge über die ungewöhnliche „Nachbarschaftshilfe“ mit den Franken.

Hack: 'Sensations-Transfer'

In den letzten Jahren hatte es bereits mehrfach Transfers von München nach Fürth gegeben. Dabei machte die SpVgg gute Erfahrungen mit Spielern aus dem junior team des FC Bayern. „Stephan Fürstner und Max Grün sind gute Beispiele dafür, wie gut sich ehemalige Bayern-Spieler in Fürth entwickeln können“, sagte Rummenigge.

SpVgg-Präsident Helmut Hack war natürlich froh über die Top-Verstärkung vom FC Bayern: „Unsere bereits seit Jahren sehr guten Beziehungen zum FC Bayern München haben diesen Sensations-Transfer möglich gemacht.“ Olic komme nach Fürth, egal in welcher Liga das Kleeblatt nächstes Jahr antrete, ergänzte Hack.

Olic ist sich nicht zu schade

Als Tabellenfünfter der zweiten Liga kämpfen die Franken noch um den Aufstieg machen. Olic selbst hofft, in der kommenden Saison mit der SpVgg gegen die Bayern spielen zu können. Aber auch für die zweite Liga sei er sich nicht zu schade, ließ der kroatische Nationalspieler verlauten.

Weitere Inhalte