präsentiert von
Menü
'Ich entschuldige mich'

Robben ärgert sich über sich selbst

Das Spiel war aus. 1:1. Bayern und Nürnberg teilten die Punkte. Doch als sich die Spieler auf dem Rasen abklatschten, gab es noch einen Aufreger. Schiedsrichter Knut Kircher zückte die Rote Karte gegen Arjen Robben. Begründung: Schiedsrichterbeleidigung.

„Ich weiß nicht mehr, was ich gesagt habe“, sagte der Holländer später, „ich war sehr sauer, sehr enttäuscht. Aber das muss ich mit meinen Mitspielern ausmachen und nicht mit dem Schiedsrichter. Ich entschuldige mich bei den Fans, meiner Mannschaft. Das darf ich nicht machen.“ In den Katakomben des easyCredit-Stadions entschuldigte sich Robben auch beim Schiedsrichter.

Noch mehr als über den verpassten Sieg im Frankenland ärgerte sich Robben über seinen Platzverweis. „Das ist das Allerschlimmste“, meinte der 27-Jährige, der nun mindestens nächste Woche beim Spitzenspiel gegen Leverkusen zuschauen muss. Die genaue Länge seiner Sperre wird das DFB-Sportgericht in der kommenden Woche festlegen. „Hoffentlich ist es nicht so schlimm.“

Erst zum zweiten Mal in seiner Karriere sah Robben die Rote Karte. Zum ersten Mal war ihm das vor ziemlich genau fünf Jahren passiert. Damals noch im Trikot des FC Chelsea beim Premier-League-Spiel gegen West Bromwich Albion (4. März 2006).

Weitere Inhalte