präsentiert von
Menü
'Ich bin sehr motiviert'

Robben vor Rückkehr gegen Schalke

Es war ein Pflichttermin für die Bayern und natürlich haben sie ihn wahrgenommen. Am heimischen Fernseher verfolgten die Münchner am Dienstagabend aufmerksam das Champions-League-Halbfinale zwischen dem FC Schalke 04 und Manchester United. „Manchester war einfach besser und hat Schalke keine Chance gegeben“, meinte Arjen Robben zum 0:2 der Gelsenkirchener, die am kommenden Samstag (18.30 Uhr) in der Allianz Arena antreten.

„Schalke ist von Manchester an die Wand gespielt worden“, sagte Andries Jonker im FCB.tv-Interview. Doch ausgeschieden sind die Königsblauen noch nicht, nächste Woche treten sie im Rückspiel im Theatre of Dreams an. „Schalke kann sich noch Hoffnungen machen, das Finale zu erreichen“, meinte der FCB-Chefcoach, „sie haben noch immer eine Chance.“

Und das spielt den Bayern vielleicht am Samstag in die Karten. „Ich denke, sie werden mit ihren Gedanken auf mehreren Plätzen sein“, sagte Jonker vor dem Duell mit dem Tabellenzehnten der Bundesliga, der aber nicht zu unterschätzen ist, wie die Münchner in dieser Saison schon zweimal leidvoll erfahren mussten. In der Bundesliga-Hinrunde verloren sie auf Schalke 0:2, im DFB-Pokal-Halbfinale schieden sie in der Allianz Arena nach einem 0:1 gegen Schalke aus.

Robben-Sperre abgelaufen

Es wird also höchste Zeit für einen Sieg gegen die Gelsenkirchener - und das soll auch dank ihm gelingen: Arjen Robben. Der Holländer hat die Zwei-Spiele-Sperre nach seiner roten Karte gegen Nürnberg abgesessen und steht wieder zur Verfügung. „Robben ist ein Weltklassespieler. Ich hoffe, dass er das am Samstag zeigt. Wir brauchen ihn“, sagte Jonker, „er muss zeigen, was er drauf hat.“

Von der Tribüne aus hatte Robben Jonkers Debüt-Sieg gegen Leverkusen (5:1) mitverfolgt. Damals sei das Zuschauen „nicht so schwierig“ gewesen, meinte der Rückrunden-Top-Scorer der Liga (9 Tore, 4 Vorlagen). „Aber gegen Frankfurt hat es sich nicht gut angefühlt“, erzählte er weiter, „man kann nicht helfen, sitzt nur auf der Couch. Das ist sehr ärgerlich und nicht einfach.“

3 Spiele, 3 Siege

Wer den holländischen Turbodribbler in den letzten zwei Wochen im Training beobachtet hat, hat gesehen, wie sehr ihn der Platzverweis wurmte. Robben gab Vollgas, scheute keinen Zweikampf und schoss aus allen Lagen. „Ich fühle auch eine Verantwortlichkeit gegenüber der Mannschaft und den Fans. Ich habe sie für zwei Spiele allein gelassen. Das tut mir wirklich leid“, sagte er, „ich bin sehr motiviert.“

An Motivation dürfte es auch der gesamten Mannschaft am Samstag nicht fehlen. Weniger weil sie gegen Schalke eine oder sogar zwei Rechnungen offen hat, meinte Robben, sondern eher aufgrund der Tabellensituation. „Wir sind nicht dort, wo wir sein müssen“, sagte Robben, „wir müssen noch drei Spiele gewinnen, um uns für die Champions League zu qualifizieren. Das ist jetzt die höchste Motivation.“ Sieg Nummer eins ist für Samstag fest eingeplant.

Weitere Inhalte