präsentiert von
Menü
Saisonfinale

90 Minuten Vollgas für Platz zwei

Vorhang auf zum letzten Akt! Zum Abschluss einer „schwierigen Saison“ (Mario Gomez) will sich der FC Bayern mit einem Heimsieg gegen den VfB Stuttgart am Samstag (ab 15.15 Uhr im FCB-Liveticker und im Webradio bei FCB.tv) von den eigenen Fans verabschieden und mit etwas Schützenhilfe vom SC Freiburg doch noch den zweiten Tabellenplatz und damit die direkte Champions-League-Qualifikation erreichen.

„Wenn wir die Chance haben, den zweiten Platz zu erreichen, müssen wir sie ergreifen“, sagte Andries Jonker am Freitag vor seinem letzten Pflichtspiel als Chefcoach des Rekordmeisters, der Platz drei seit vergangener Woche auf jeden Fall sicher hat. „Aber es gibt noch ein nächstes Ziel zu erreichen“, so Jonker vor dem Fernduell mit den um drei Punkte besser platzierten Leverkusenern, die im Breisgau antreten müssen.

„Jeder weiß, dass es in Freiburg nicht so einfach ist, zu gewinnen oder unentschieden zu spielen. Leverkusen hat den Druck, sie dürfen nicht verlieren“, weiß Jonker, der aus diesem Grund von seiner Mannschaft forderte, „sich noch einmal auf ein wichtiges Spiel zu fokussieren. „Wir haben auch eine Verpflichtung den Fans gegenüber, ein gutes Spiel zu machen. Wir müssen richtig Gas geben, volle Kanne spielen.“

„Wir brauchen einen Sieg, darauf sollten wir uns konzentrieren. Das andere Spiel können wir nicht beeinflussen. Da werden wir nach dem Spiel auf die Anzeigetafel schauen und hoffen, dass es mit einem Sieg für Freiburg endet“, meinte Torjäger Mario Gomez, der vor dem erstmaligen Gewinn der Torjägerkanone steht. Allerdings warnte der Angreifer vor seinem Ex-Klub: „Es wird nicht so einfach. Stuttgart kann befreit aufspielen. Gegen eine Mannschaft, für die es um nichts mehr geht, ist es immer schwierig.“

Jonker muss in seinem letzten Spiel, in dem der FCB erstmals im neuen, rot-goldenen Heimtrikot antreten wird, auf einige Spieler verzichten. Neben Ivica Olic, der am Freitag nach sechsmonatiger Verletzungspause wieder das Lauftraining aufgenommen hat (eigener Bericht), fehlen auch Hamit Altintop (Rücken), Luiz Gustavo (Knochenhautreizung) sowie der gesperrte Franck Ribéry.

Immerhin meldeten sich Bastian Schweinsteiger und Daniel van Buyten, die unter der Woche mit dem Training aussetzen mussten, rechtzeitig zum traditionsreichen Südschlager zurück. Nach zuletzt 18:4 Toren und drei Siegen in vier Spielen unter seiner Regie hofft der 48-jährige Niederländer auch gegen Stuttgart auf ein „frühes Tor“, auch um die Leverkusener in Freiburg zu verunsichern. „Dann kriegen sie vielleicht auch noch den Flattermann“, hofft Thomas Müller.

Weitere Inhalte