präsentiert von
Menü
Von der Isar an die Spree

Thomas Kraft wechselt zu Hertha BSC

Dass Thomas Kraft den FC Bayern am Saisonende verlassen wird, steht seit genau einer Woche fest. Nun ist auch klar, wo der 23 Jahre alte Torhüter, dessen Vertrag beim Rekordmeister Ende Juni ausläuft, in Zukunft spielen wird: Kraft wechselt zum Bundesliga-Rückkehrer Hertha BSC Berlin, wo er am Montag nach bestandener medizinischer Untersuchung einen Vierjahresvertrag bis 30. Juni 2015 unterzeichnet hat. Das teilten die Hauptstädter am Abend mit.

„Hertha BSC ist eine große Herausforderung für mich. Ich freue mich sehr, den Weg von Hertha BSC in der Bundesliga mitzugehen. Die Begeisterung, die Euphorie, die in Berlin um Hertha BSC entstanden ist, habe ich aufmerksam verfolgt - beides war Grund dafür, hier für vier Jahre zu unterschreiben“, wird Kraft auf der Vereinswebsite der Berliner zitiert.

Nerlinger zeigt Verständnis

Kraft wechselte 2004 von der SG 06 Betzdorf zum FC Bayern und wurde 2006 und 2007 jeweils deutscher A-Junioren-Vizemeister. Für die zweite Mannschaft des FCB bestritt er 103 Spiele in der 3. Liga bzw der Regionalliga Süd, für die Profis absolvierte er 18 Pflichtspiele, allesamt in der laufenden Saison.

„Thomas Krafts verständliches Ziel ist es, die Nummer eins zu sein. Dies können wir ihm nicht garantieren“, zeigte Bayerns Sportdirektor Christian Nerlinger Verständnis für die Entscheidung des Torhüters, den FCB nach Ablauf seines Vertrages zu verlassen. „Wir wünschen Thomas für seine sportliche und private Zukunft alles Gute und viel Erfolg.“

Noch zwei Bayern in Berlin

In Berlin trifft Kraft auf zwei weitere Ex-Bayern: Trainer Markus Babbel spielte zwischen 1991 und 2000 182 Mal für die Bayern in der Bundesliga, gewann mit den Münchnern den UEFA-Pokal, drei Meisterschaften und zwei Mal den DFB-Pokal und führte die Hertha in seinem ersten Jahr auf Anhieb zurück in die Bundesliga. Seit einem Jahr spielt auch Christian Lell bei der Alten Dame. Mit dem FCB, bei dem Lell seit der C-Jugend spielte, gewann er 2008 und 2010 das Double.

Weitere Inhalte