präsentiert von
Menü
Gomez trifft erneut

DFB-Team kann für die EM planen

Mit dem siebten Sieg im siebten EM-Qualifikationsspiel haben sich die fünfeinhalb FCB-Profis im Aufgebot der deutschen Nationalmannschaft in den wohlverdienten Urlaub verabschiedet. Am Dienstagabend feierten Philipp Lahm, Mario Gomez, Thomas Müller, Toni Kroos, Holger Badstuber und Bald-Bayer Manuel Neuer einen 3:1 (2:0)-Erfolg in Aserbaidschan und haben damit das Ticket für die Europameisterschaft 2012 in Polen und der Ukraine so gut wie in der Tasche. In den verbleibenden drei Partien fehlt dem DFB-Team noch ein Punkt, um die Qualifikation perfekt zu machen.

Vor 30.000 Zuschauern in Baku hatte das deutsche Team nur in der Anfangsphase Probleme mit den engagierten Gastgebern. Mesut Özil (30.) und Mario Gomez (41.), der sich im fünften Länderspiel in Folge in die Torschützenliste eintrug, sorgten jedoch für eine beruhigende 2:0-Pausenführung. In der zweiten Halbzeit beherrschte die Elf von Bundestrainer Joachim Löw die Partie fast nach Belieben, verpasste es aber, das Ergebnis in die Höhe zu schrauben. Stattdessen gelang Murad Huseynov kurz vor dem Schlusspfiff (89.) der vielumjubelte Anschlusstreffer für Aserbaidschan. Andre Schürrle stellte in der Nachspielzeit aber den alten Abstand wieder her.

'Eine perfekte Saison'

Nach dem Schlusspfiff war Löw „hochzufrieden“ mit dem Auftritt in Aserbaidschan. „Man hat gemerkt, dass die Spieler nach einer langen Saison am Limit sind“, meinte der Bundestrainer, der seiner Mannschaft „ein großes Kompliment“ für die Leistung in der Qualifikation machte. „Wir haben Großartiges geleistet.“ Das findet auch Lahm: „Sieben Siege in sieben Spielen - es war eine perfekte Saison.“ Das EM-Ticket sei quasi gelöst, meinte der DFB-Kapitän. „Normal ist die Sache gegessen.“

Im letzten Spiel der Saison bot Löw alle FCB-Profis in seinem Kader auf: Badstuber in der Innenverteidigung, Müller auf dem rechten Flügel, Gomez im Sturm. Auf ungewohntem Terrain bewegte sich Philipp Lahm. Der gelernte Außenverteidiger agierte neben Toni Kroos auf der Doppelsechs. Erst einmal zuvor, am 22. August 2007 beim 2:1-Sieg in England, hatte Lahm diese Position besetzt. Im Tor stand zudem wie gewohnt Manuel Neuer. Insgesamt lief die jüngste DFB-Elf aller Zeiten in einem Pflichtspiel auf (23,45 Jahre). Lahm war mit 27 Jahren der älteste Deutsche auf dem Platz. „Es war schon ein komisches Gefühl“, meinte der FCB-Kapitän.

Kroos scheitert am Pfosten

Die ungewohnte Formation, einige Abspielfehler und der hochengagierte Gegner führten zu einem holprigen Beginn im deutschen Spiel. Aserbaidschan suchte nach Ballgewinn den direkten Weg zum Tor und sorgte mit einigen Distanzschüssen für Gefahr in der Anfangsphase - zum Beispiel in der neunten Minute, als Neuer einen Schuss von Vugar Nadyrov mit den Fingerspitzen an die Latte lenkte.

Danach nahmen die Deutschen aber das Heft in die Hand und sorgten für immer mehr Druck auf das gegnerische Tor. Der auffällige Kroos scheiterte in der 18. Minute mit einem Freistoß am Pfosten. Dann traf Özil. Mit einem Flachschuss aus halblinker Position überwand er Aserbaidschans Schlussmann Kamran Agayev - 1:0 (30.). Kurz vor der Pause legte das DFB-Team nach. Badstuber schickte Özil in die Gasse, der legte quer auf Gomez, der mühelos auf 2:0 erhöhte (41.)

Gomez im Pech

Nach dem Seitenwechsel hatten die Deutschen die Partie sicher im Griff. Die Überlegenheit münzten sie aber nur in wenige nennenswerte Chancen um. Gomez scheiterte in der 69. Minute an Agayev, später verzog er aus vielversprechender Position (87.).

Das Tor fiel auf der anderen Seite. Die wacker kämpfenden Gastgeber verkürzten durch Huseynov 1:2 (89.), als die DFB-Abwehr den Ball nicht aus dem eigenen Strafraum bekam. In der dritten Minute der Nachspielzeit sorgte Schürrle, der kurz vor dem Anschlusstreffer für Müller eingewechselt worden war, wieder für klare Verhältnisse.

Weitere Inhalte