präsentiert von
Menü
Inside

Basketball statt Fußball

Basketball statt Fußball hieß es am Freitag für einen Teil der Bayern-Profis. Bastian Schweinsteiger, Philipp Lahm, Holger Badstuber, Manuel Neuer und Arjen Robben forderten Ivica Olic, Luiz Gustavo, Franck Ribéry, Rafinha sowie Daniel van Buyten im Fünf-gegen-fünf auf einem Nebenplatz heraus. Es entwickelte sich ein munteres und umkämpftes Spiel, der Spaß kam nicht zu kurz. Rafinha scherzte bezogen auf seine Mannschaftskollegen Ribéry und Van Buyten: „In Frankreich und Belgien wird wohl kein Basketball gespielt.“ Und so verließ das Team Ribéry als Verlierer den Platz, Schweinsteiger und Co. feierten den Sieg. Eine zweite Gruppe, überwiegend bestehend aus Spielern, die beim Testspiel in Jena eingewechselt wurden, absolvierte auf dem Hauptplatz Pass- und Torschussübungen.

Butt kehrt Sonntag ins Mannschaftstraining zurück
Das Training am Freitag fand weiter ohne die beiden angeschlagenen Profis Breno (Aufbauprogamm nach Knie-OP) und Jörg Butt (muskuläre Probleme) statt. „Butt wird am Sonntag aber wieder zur Mannschaft stoßen“, sagte Co-Trainer Peter Hermann fcbayern.de. Dann steht um 10 Uhr das nächste öffentliche Training auf dem Programm.

Trainerlehrgang mit Scholl und Effenberg
Die ehemaligen Bayern-Profis Mehmet Scholl und Stefan Effenberg gehören zu den 24 Teilnehmern des 58. Fußball-Lehrer-Lehrgang. Das teilte der DFB am Freitag mit. Die Trainerausbildung findet unter der Leitung von Frank Wormuth an der Hennes-Weisweiler-Akademie in Hennef statt.

Can bekennt sich zum DFB
Bayerns großes Nachwuchstalent Emre Can hat sich trotz Werben des türkischen Fußballverbandes dafür entschieden, für Deutschland aufzulaufen. „Ich spiele sehr gerne für Deutschland und möchte meinen Weg beim DFB gehen“, sagte Can, der die U17-Nationalmannschaft als Kapitän bei der WM in Mexiko kürzlich auf Platz drei führte. Der 17-Jährige soll zukünftig für den FC Bayern II auflaufen. Während sich das Team von Andries Jonker im Trentino auf die Regionalliga-Saison vorbereitet, erholt sich Can jedoch noch von den WM-Strapazen.

Weitere Inhalte