präsentiert von
Menü
Heynckes 'sehr zuversichtlich'

FCB bereit für den Pflichtspielauftakt

Mailand, Barcelona - und nun Braunschweig. Nach vier Wochen Saisonvorbereitung und den zwei abschließenden Härtetests beim AUDI Cup gegen die beiden europäischen Topklubs aus Italien und Spanien richtet sich der Fokus des FC Bayern ab sofort auf den Pflichtspielauftakt am kommenden Montag, wenn er in der ersten Hauptrunde des DFB-Pokals beim Zweitliga-Aufsteiger aus Niedersachsen gastiert.

Bayern-Trainer Jupp Heynckes nutzte das Finale gegen den amtierenden Champions-League-Sieger aus Katalonien dazu, nach einer „umfangreichen und intensiven“ Trainingsarbeit in den vergangenen vier Wochen letzte Aufschlüsse über den aktuellen Leistungsstand seiner Spieler zu sammeln. Einen Tag nach dem 5:3-Erfolg im Elfmeterschießen gegen den AC Mailand schonte er im Hinblick auf die Partie in Braunschweig den Großteil seiner Stammformation.

„Die Spieler an zwei Tagen über 180 Minuten gehen zu lassen und dann am Montag im DFB-Pokal zu spielen, das wollte ich nicht“, erklärte Heynckes nach der 0:2 (0:1)-Finalniederlage gegen Barca, die er fünf Tage vor dem Pokalspiel bewusst in Kauf genommen hatte. Nach dem verletzungsbedingten Ausscheiden von Franck Ribéry und Arjen Robben wollte Heynckes weitere Ausfälle vermeiden und zudem mögliche Alternativen testen.

„Ich habe mit einer ganz klaren Intention meine Mannschaft formiert: Ich wollte an diesen zwei Tagen allen Spielern eine Einsatzmöglichkeit bieten. Und es war mir auch wichtig, Erkenntnisse zu gewinnen, wie wir am Montag spielen müssen, wenn wir wahrscheinlich Franck Ribéry und Arjen Robben ersetzen müssen“, erklärte Heynckes die Änderung seiner Startelf auf gleich neun Positionen. „Wichtig ist Braunschweig, da müssen wir einen guten Start hinlegen“, gab Torjäger Mario Gomez seinem Trainer recht.

„Barcelona ist fußballerisch eine Klasse für sich. Aber wir haben über weite Strecken in der Defensive gut gestanden und fast keine Torchance zugelassen“, analysierte Heynckes die 90 Minuten gegen die ebenfalls nicht in Bestbesetzung angetretene Ausnahmemannschaft: Neben Weltfußballer Lionel Messi fehlten unter anderem auch Regisseur Xavi sowie die Abwehrspieler Puyol, Abidal, Alves und Mascherano.

Dafür sprangen andere Akteure in die Bresche, so wie der erst 20-jährige Thiago, der mit seinem Doppelpack in der 42. und 75. Minute den verdienten Erfolg der Katalanen sicherte. „Obwohl wir relativ wenige Spielanteile hatten, hatten wir ein, zwei ganz klare Torchancen. Gegen Barcelona muss man solche Chancen nutzen, dann sieht die Welt anders aus“, sagte Heynckes.

Einen großen Schritt gemacht

Trotz der nicht rundum geglückten Generalprobe vor dem Pflichtspielauftakt blickt der 66 Jahre alte Fußballlehrer den kommenden Aufgaben „sehr zuversichtlich“ entgegen, auch wenn er in den nächsten Wochen „noch viel Arbeit“ auf sich und sein Team zukommen sieht. „Wir müssen an der Spielorganisation feilen und Automatismen wieder hervorkramen, die im Moment noch etwas verschüttet sind.“

Körperlich sei die Mannschaft „fit“, wie Kapitän Philipp Lahm anmerkte. „Taktisch können wir sicher noch besser spielen, wir sind noch nicht da, wo wir hinwollen. Aber ich denke, dass wir von letzter Woche zu dieser Woche einen großen Schritt gemacht haben.“ Sein Stellvertreter Bastian Schweinsteiger ist sich sicher: „Wir müssen versuchen, noch kompakter zu stehen. Dann sind wir eine sehr gute Mannschaft, die nicht so viele Spiele verlieren wird.“

Weitere Inhalte