präsentiert von
Menü
Schweinsteiger pausiert

Kaum Verletzungssorgen im Trentino

Sie haben oft den Ton angegeben im Trainingslager im Trentino, die Fitnesstrainer des FC Bayern. Jupp Heynckes ist „sehr angetan“ von der Arbeit von Thomas Wilhelmi, Andreas Kornmayer und Marcelo Martins. „Es ist super, wie sie arbeiten.“ Das zeigt sich auch daran, dass die Spieler in der Woche am Gardasee trotz der hohen Belastung verletzungsfrei geblieben sind, abgesehen von den üblichen kleinen Wehwehchen.

Am Samstagvormittag, in der zehnten und letzten Trainingseinheit, erwischte es dann aber noch Bastian Schweinsteiger. Der zweite Bayern-Kapitän knickte um und erlitt eine leichte Kapselreizung im rechten Sprunggelenk, die aber halb so schlimm ist. Am Abend beim Abschlussspiel gegen die Nationalmannschaft Katars wird er pausieren. Schon am Montag, wenn in München das nächste Training auf dem Programm steht, soll er wieder auf dem Platz stehen.

Das gilt auch für Breno. Der Brasilianer, der vor dem Sommerurlaub an Knie und Sprunggelenk operiert worden war, kehrte im Trentino ins Mannschaftstraining zurück. Da sein Knie aber noch eine leichte Reaktion auf die Belastung zeigte, trainierte er in den letzten Tagen individuell.

Breno 'sehr motiviert'

„Das war eine Vorsichtsmaßnahme“, erklärte Heynckes, der damit rechnet, dass Breno am Montag wieder mit der Mannschaft trainieren kann. „Das wäre sehr wichtig für ihn. Der Junge muss langsam zu Potte kommen, er muss belastet werden können, in den Rhythmus kommen. Dann ist er schlanker, fitter und nicht mehr so verletzungsanfällig.“

Heynckes, der sich mit Breno in dessen Muttersprache unterhalten kann, hat mit dem Brasilianer in den letzten Wochen immer wieder gesprochen. „Ich habe ihm gesagt: Das ist jetzt nochmal deine Chance“, erzählte Don Jupp, der zufrieden feststellen konnte: „Der Junge ist sehr motiviert.“

Für fcbayern.de im Trentino: Nikolaus Heindl

Weitere Inhalte