präsentiert von
Menü
'Habe keinen Freifahrtschein'

Müller quält sich für Tore und Titel

Die kleine Verhärtung in den Adduktoren hat Thomas Müller überwunden. „Heute war alles gut. Es war ja keine grobe Verletzung“, sagte er, nachdem er am Donnerstag ins Mannschaftstraining zurückgekehrt war. Er kann wieder Vollgas geben und tut das auch. Denn Müller will in der neuen Saison mit dem FC Bayern wieder mit den Muskeln spielen.

„Titel zu gewinnen“, gab er im Trainingslager im Trentino als Ziel für 2011/12 aus. „Beim FC Bayern unterschreibt man das ja mit dem Vertrag. Und persönlich will ich eine gute Runde spielen und meinen Beitrag zum Erfolg leisten.“ So wie er das in der Vergangenheit immer getan hat.

13 Tore und 10 Vorlagen lautete seine bemerkenswerte Bilanz nach seiner ersten Profi-Saison, 12 Tore und 12 Vorlagen nach seiner zweiten. Dazwischen wurde er Torschützenkönig und bester Nachwuchsspieler der WM in Südafrika. Jetzt, vor seinem dritten Profi-Jahr, will der 21-Jährige genau daran anknüpfen. „Es ist mein Ziel, langfristig auf so einem hohen Niveau zu spielen“, sagte er.

Natürlich spüre er Druck, doch das macht für ihn beim FC Bayern auch „einen gewissen Reiz“ aus. „Egal ob du 28, 25 oder zwei Tore schießt, beim FC Bayern wirst du dich immer einem Konkurrenzkampf stellen müssen“, weiß er. Aus seinen Leistungen der letzten Jahre schöpfe er viel Selbstvertrauen. „Aber es heißt nicht, dass ich einen Freifahrtschein habe.“

'Frischer Wind'

Vor allem Toni Kroos, aber auch der Japaner Takashi Usami, der nächste Woche ins Training beim FC Bayern einsteigen wird, konkurrieren mit Müller um die Position im zentralen offensiven Mittelfeld. Doch darüber macht sich Müller keine Gedanken. „Ich weiß, was ich kann, konzentriere mich auf mich selbst und höre auf das, was mein Inneres und der Trainer sagen.“

Und natürlich trainiert er in diesen Wochen wie alle Bayern hart. „Manchmal ist es eine Quälerei“, erzählte er nach gut der Hälfte des Trainingslagers im Trentino. „Man hat nach jeder Einheit das Gefühl, man hat etwas getan.“ In der Mannschaft hat Müller „Aufbruchstimmung“ ausgemacht. „Es ist ein frischer Wind drin in der Kiste. Bisher läuft alles nach Plan.“

Für fcbayern.de im Trentino: Nikolaus Heindl

Weitere Inhalte