präsentiert von
Menü
Athletiktraining

Springen, sprinten, Spaß haben

Uli Hoeneß hatte den besten Blick. Der FCB-Präsident saß im Stadion von Arco am Spielfeldrand auf der überdachten Auswechselbank. Am Mittag war er zum Bayern-Tross am Gardasee gestoßen. Er bleibt für eine Nacht, schon am Mittwoch wird er in die Heimat zurückkehren. Und dort hat er etwas zu erzählen. Denn Hoeneß kam am frühen Dienstagabend wie rund 500 Zuschauer in den Genuss einer schweißtreibenden Spaßeinheit des FCB.

Die drei prall gefüllten Ballnetze ließen die Bayern dabei links liegen. Die Fitnesstrainer Thomas Wilhelmi, Andreas Kornmayer und Marcelo Martins übernahmen das Kommando. Sie ließen die Spieler zunächst Sprünge auf einem Bein machen. Dann teilten sie die Mannschaft in drei Gruppen, die bei Übungen am Gummiseil, kurzen Antritten und schnellen Richtungswechseln mächtig ins Schnaufen kamen.

Verlierer müssen pumpen

So weit, so gut. Zum Schluss hatte das Fitnesstrio aber noch einen Spaß-Höhepunkt in petto. In vier Gruppen ließen sie die Mannschaft um die Wette Slalom laufen. Dabei mussten sich die Spieler beim Sprint durch den Stangenwald zu zweit oder zu viert an den Händen halten, was auf den Rängen für Belustigung sorgte. Franck Ribéry und Luiz Gustavo bildeten zum Beispiel ein Duo, das dann auf dem Weg zurück mit Ivica Olic und David Alaba zu einer Viererkette ausgebaut wurde.

Auch wenn es lustig aussah, die Spieler waren mit Feuereifer bei der Sache. Denn die drei Verlierergruppen mussten pumpen. Von den Liegestützen ließen sich auch die Zuschauer auf den Tribünen inspirieren. Eine Fan-Gruppe machte geschlossen ebenfalls 20 Liegestütze. Das kam auch auf dem Rasen gut an. Am Ende applaudierten ihnen die Spieler.

Für fcbayern.de im Trentino: Nikolaus Heindl

Weitere Inhalte