präsentiert von
Menü
Lob vom Trainer

Tymoshchuk kann wichtige Rolle spielen

Seit rund zwei Wochen befinden sich die Bayern-Profis in der Saisonvorbereitung. Viel zu früh eigentlich, um irgendwelche Aussagen über eine spätere Stammformation zu treffen. Umso mehr darf sich Anatoliy Tymoshchuk über das Lob von Jupp Heynckes freuen. „Tymo ist ein hervorragender Charakter. Er wird hier mehr spielen als die vergangenen Jahre.“

Viel deutlicher könnte der Wink mit dem Zaunpfahl nicht ausfallen, um dem ukrainischen Nationalspieler zu signalisieren, weiterhin Gas zu geben. Dann könnte Tymoshchuk in seinem dritten Jahr beim deutschen Rekordmeister eine wichtige Rolle spielen.

"Ich will jedes Spiel bestreiten"

Doch der 32-jährige Routinier will sich nicht verrückt machen lassen. „Ich habe gehört, was der Trainer gesagt hat. Aber ich habe auch zuletzt nicht so wenig gespielt und kam in der Bundesliga auf 27 Spiele. Das ist nicht wenig. Aber natürlich will man jedes Spiel bestreiten“, sagte Tymoshchuk im Gespräch mit fcbayern.de.

Ob als Innenverteidiger, wie oftmals in der letzten Saison und auch teilweise jetzt im Training, oder im Mittelfeld, ist jedoch noch ungewiss. Heynckes kann sich beides vorstellen, hat aber seine Präferenz. „Er ist prädestiniert für das defensive Mittelfeld“, sagte der 66-Jährige. Der den Kapitän der ukrainischen Nationalmannschaft als sehr professionell und sehr aufmerksam charakterisierte. Zudem sei er auch menschlich ein wertvoller Spieler. „Er hat eine gewisse Leichtigkeit und macht auch mal einen Flachs.“

Bis 2012 gebunden

Am Saisonende läuft Tymoshchuks Vertrag in München aus. Gerne würde er in der bayerischen Landeshauptstadt bleiben, daraus macht er keinen Hehl. „Der FC Bayern ist eine der besten Mannschaften der Welt. Ich fühle mich hier sehr wohl.“ Seine Familie ebenfalls. Zurzeit ist er sympathische Blondschopf Strohwitter, Ehefrau Nadiya und die beiden Töchter Noa und Mia erholen sich noch in Griechenland am Meer. „Das ist schön für die Kinder, aber ich vermisse sie schon sehr“, sagte Tymoshchuk.

Allein in München hat er somit Zeit, sich voll und ganz auf den Fußball zu konzentrieren. „Nach so kurzer Trainingszeit ist es noch zu früh, genaue Aussagen zu treffen, weil wir unter Jupp Heynckes einen neuen Spielansatz haben“, sagte Tymoshchuk. „Aber der Trainingsprozess verläuft bis jetzt sehr gut.“

Vorbereitungsturniere abwarten

Mann müsse noch den LIGA total! Cup und den Audi-Cup abwarten, erst dann könne man seriöse Rückschlüsse ziehen, wie gut sich alles zusammenfügt. Doch bis jetzt laufe alles nach Plan, so Tymoshchuk. „Das ist das Wichtigste“. Der Mann mit der Rückennummer 44 ist bei der Beurteilung des Leistungsstandes noch ein wenig zurückhaltend.

Doch bei der Formulierung der Ziele für die kommende Saison hat er nach einer Saison ohne Titel eine klare Meinung. „Wir wollen Titel gewinnen, die eine Mannschaft wie der FC Bayern gewöhnlich gewinnen kann.“ Gemeint sind natürlich Meisterschaft und DFB-Pokal. Die Champions League mit dem Endspiel in München sei natürlich sehr reizvoll, aber zuvor, so Tymoshchuk, müsse man die Qualifikation überstehen.

Nur das Wetter stört ein wenig

Das Selbstbewusstsein schöpft er aus dem harmonischen Mannschaftsgefüge. „Jeder geht hier mit großem Vergnügen zu Werke. Einzig die hohen Temperaturen machen einem zu schaffen“, sagte Tymoshchuk lachend und verabschiedete sich lachend und am ganzen Körper dampfend nach dem Vormittagstraining in den Spielertrakt.

Weitere Inhalte