präsentiert von
Menü
7 Bayern in Startelf

DFB-Team besiegt Brasilien mit 3:2

Manuel Neuer, Holger Badstuber, Philipp Lahm, Toni Kroos, Bastian Schweinsteiger, Thomas Müller, Mario Gomez - nein, der FC Bayern spielte am Mittwochabend nicht. Es war die deutsche Nationalmannschaft, die mit sieben Münchnern in der Startelf gegen Brasilien in Stuttgart antrat. Das gab es noch nie in der Länderspielgeschichte des DFB! Und der Bayern-Block rechtfertigte seine Aufstellung. Denn Deutschland besiegte den Rekordweltmeister vor ausverkauftem Haus in Stuttgart mit 3:2 (0:0). Es war der erste Sieg nach knapp 18 Jahren gegen Brasilien und der vierte (in 21 Spielen) überhaupt.

Schweinsteiger brachte eine glänzend aufgelegte deutsche Mannschaft per Elfmeter in Front (61.). Dortmunds Mario Götze legten einen Treffer nach (67.), ehe Robinho vom Punkt verkürzte (71.). Am Ende war Brasilien allerdings chancenlos, weil der eingewechselte André Schürrle mit einem Schuss in den Winkel wenige Minuten später das 3:1 erzielte. Der Treffer von Neymar in der Nachspielzeit war nur Ergebniskosmetik.

Gustavo feiert sein Debüt

„Es sind zwei Topmannschaften aufeinander getroffen. Wir haben das sehr gut gespielt“, sagte Torschütze Schweinsteiger nach der Partie. Und Kapitän Lahm schwärmte von einer „sehr, sehr temporeichen “ Partie und fügte an: „Die Zuschauer haben ein schönes Spiel gesehen.“

Neben den sieben in der ersten Elf saß mit Jérôme Boateng ein weiterer Bayer auf der Bank. Bundestrainer Löw schonte den angeschlagenen Neuzugang der Münchner allerdings lange Zeit, kurz vor Schluss wurde er eingewechselt. Genau wie Luiz Gustavo auf Seiten der Brasilianer, der erstmals in seiner noch jungen Karriere im Kader des Rekordweltmeisters stand und in der 86. Minute zu seinem Debüt kam.

Kein Vorbeikommen an Neuer

Deutschland kam gut aus den Startlöchern und ließ die Südamerikaner kaum zur Entfaltung kommen. Die beste Chance der ersten Halbzeit erspielte sich Götze (6.). Doch Brasiliens Torhüter Julio Cesar parierte den Schuss des Dortmunders mit einem Klasse-Reflex. Der FC Bayern-Deutschland kombinierte weiter gefällig. Vor allem Kroos suchte immer wieder den Abschluss, seinen Schüssen fehlte es aber an Präzision (20., 22., 38.).

Die Brasilianer, die die Anfangsphase völlig verschliefen, sorgten nur durch gelegentliche Konter für einen Hauch von Gefahr: Robinho (17.) und Barca-Star Dani Alves (33.) fanden ihren Meister in Nationaltorhüter Neuer, Supertalent Neymar vom FC Santos verfehlte mit einem Rechtsschuss knapp das Gehäuse (45.).

Schweinsteiger legt vor, Schürrle vollendet

Weitere Inhalte