präsentiert von
Menü
'Ein souveräner Auftritt'

Die Stimmen zum Sieg in Braunschweig

Start geglückt! Mit einem souveränen 3:0 (2:0)-Sieg bei Eintracht Braunschweig ist der FC Bayern in die Saison gestartet und hat die zweite DFB-Pokal-Runde erreicht. Nach dem Schlusspfiff freute sich Jupp Heynckes über eine „spielerisch erstklassige“ Leistung seiner Mannschaft. „Außerdem haben wir zu Null gespielt - das ist sehr wichtig. Der Gegner hatte von Beginn an das Gefühl, dass es heute nichts zu holen gibt“, sagte der FCB-Chefcoach, der nun zuversichtlich auf den anstehenden Bundesligastart blickt: „Ich habe ein gutes Gefühl für die kommende Saison.“

Die Stimmen im Überblick:

Jupp Heynckes: „Meine Mannschaft hat einen sehr souveränen Auftritt gezeigt. Wir waren spielerisch erstklassig, hatten eine sehr gute Raumaufteilung und haben auch in der Höhe verdient gewonnen. Außerdem haben wir zu Null gespielt - das ist sehr wichtig. Wir haben in der Abwehr nichts zugelassen, haben sehr ballsicher agiert und haben Geduld gehabt. Das hat sich letztendlich ausgezahlt. Der Gegner hatte von Beginn an das Gefühl, dass es heute nichts zu holen gibt. Ich habe ein gutes Gefühl für die kommende Saison.“

Bastian Schweinsteiger: „Wir wussten natürlich von der Konterstärke der Braunschweiger. Aber wir haben den Ball gut laufen lassen und zum richtigen Zeitpunkt die Tore gemacht. Braunschweig hatte nicht viele Torchancen.

Manuel Neuer: „Wichtig war, dass wir heute ein gutes Spiel gezeigt haben und ein guten Auftakt hatten. Im Pokal ist es immer wichtig, zu null zu spielen - dann kommt man ja weiter. Es war ein schönes Spiel für uns. Wir haben uns die Sicherheit geholt und Selbstvertrauen getankt für das erste Bundesligaspiel gegen Gladbach nächsten Sonntag.“

Thomas Müller: „Ich muss der Mannschaft ein großes Kompliment machen. Wir haben hier vor einer schweren Kulisse gegen einen topmotivierten Gegner ein gutes Spiel gemacht und wenig anbrennen lassen.“

Torsten Lieberknecht (Trainer Braunschweig): „Wir haben gar nicht so schlecht begonnen - bis zum Elfmeter. Dann hat man die absolute Klasse des FC Bayern München gesehen, acht deutsche Nationalspieler standen auf dem Platz. Dann war es nicht einfach für uns. Mir hat so ein bisschen der Pokalkampf bei meiner Mannschaft gefehlt. Vielleicht war der Respekt zu groß. Wir werden nicht die einzige Mannschaft bleiben, die gegen Bayern München verliert.“

Dennis Kruppke (Braunschweig): „Man muss nicht lange drumrum reden, Bayern ist im Moment eine Klasse für sich, wir haben heute unsere Grenzen aufgezeigt bekommen. Wir haben nie so richtig ins Spiel gefunden, die Bayern haben es wirklich sehr, sehr gut gespielt. Die zwei Elfmeter kann man auch so geben, dann wurde es für uns immer schwieriger. Und da muss man sagen, waren sie mindestens eine Klasse besser als wir.“

Weitere Inhalte