präsentiert von
Menü
Geglückter Saisonstart

Erster, aber Bayern wollen 'noch besser' werden

Sieben Spiele, sechs Siege, alle zu null. Für die Champions-League-Gruppenphase qualifiziert, im DFB-Pokal in der zweiten Runde und in der Bundesliga dort, wo der Klub in der gesamten letzten Saison nie war: auf Platz eins. Nach dem 3:0 (1:0)-Auswärtssieg beim 1. FC Kaiserslautern hat der FC Bayern den erhofften „guten Saisonstart“ (Christian Nerlinger) perfekt gemacht. „Die Mannschaft hat sich in den letzten Wochen kontinuierlich gesteigert“, stellte Jupp Heynckes zufrieden fest, „und ich denke, dass wir noch besser spielen können“.

Vorläufiger Höhepunkt war die Partie auf dem Betzenberg. „Für mich war das heute unser bestes Saisonspiel. Die Mannschaft hat gespielt, als wenn das alles selbstverständlich wäre“, sagte Heynckes. Der FCB-Chefcoach lobte Raumaufteilung, Kombinationsspiel sowie die „sehr souveräne und konzentrierte Gesamtleistung“ seiner Mannschaft, die den Gegner über 90 Minuten beherrschte und am Ende durch drei Tore von Mario Gomez (37. Minute/Handelfmeter, 55., 69.) hochverdient gewann.

„Wir haben heute als Mannschaft ein unglaublich gutes Spiel gemacht“, stellte der Dreifachtorschütze die Teamleistung in den Vordergrund, „ich glaube, es war das dritte Spiel in Folge, in dem der Gegner keine einzige Torchance hatte.“ Insgesamt ließen die Münchner in den ersten sieben Pflichtspielen der Saison nur sieben Schüsse auf ihr Tor zu. Noch nie hatte der FCB zu diesem Zeitpunkt der Saison erst ein Gegentor kassiert.

Die wiedergefundene Stabilität in der Defensive freut auch Jupp Heynckes besonders. In den letzten Wochen hatte der Bayern-Trainer mehrfach betont, dass hier zunächst der Schwerpunkt seiner Arbeit liege. Nach dem Spiel in Kaiserslautern hob er dann auch Balleroberung, Pressing sowie das Umschalten von Offensive auf Defensive nach Ballverlust bei seiner Mannschaft hervor. „In der Defensive haben wir überhaupt nichts zugelassen, das gefällt mir sehr gut“, sagte der Bayern-Trainer.

'Sehr homogene Mannschaft'

„Es ist unser derzeitiges Erfolgsgeheimnis, dass wir da vorne kapiert haben, dass es ohne unsere Arbeit nicht geht. Wir haben in den letzten Spielen defensiv sehr gut gearbeitet“, meinte Thomas Müller zum Defensivverhalten der Offensivspieler. Folge ist ein kompaktes Auftreten. „Wir haben im Moment eine sehr homogene Mannschaft, auch wenn sie von einem Spiel zum anderen auf drei Positionen geändert wird“, sagte Heynckes, der in den letzten Spielen die Rotationsmaschine angeworfen hatte.

Fortschritte können die Bayern aber auch im Spiel nach vorne verbuchen. „Wir hatten in der vergangenen Saison viele Spiele wie heute, wo der Gegner massiv hintendrin stand. Da haben wir es oft nicht geschafft, viele Chancen herauszuspielen“, sagte Gomez, „heute haben wir uns trotzdem sechs, sieben hochkarätige Chancen und drei Tore herausgespielt. Das zeigt, dass wir uns auch da weiterentwickelt haben.“

'So klasse, wie ich mir das vorstelle'

Nur die Chancenauswertung könne noch effektiver sein, bemängelte Heynckes in Kaiserslautern. Ansonsten fand der 66-Jährige nach dem sechsten Zu-Null-Sieg im siebten Saisonspiel ausnahmslos lobende Worte für sein Team. „Die Mannschaft hat heute so klasse gespielt, wie ich mir das vorstelle.“ Und das lässt positiv nach vorne blicken. „Man merkt, dass sich hier etwas entwickelt“, meinte ein zufriedener Kapitän Philipp Lahm, „wir wollten von Anfang an oben dabei sein und nicht solch einen Stotterstart hinlegen wie die letzten zwei Jahre. Das ist uns gelungen.“

Weitere Inhalte