präsentiert von
Menü
Entwarnung

FCB rechnet mit Gomez und Robben in Lautern

Mit einem Übersteiger ließ er seinen Gegenspieler Heinz Barmettler aussteigen, dann schoss Mario Gomez flach und platziert aus spitzem Winkel aufs Tor - nur Zürich-Keeper Johnny Leoni verhinderte den zweiten Treffer des FCB-Torjägers beim Playoff-Rückspiel in Zürich. Doch bitterer als die Klasseparade war für Gomez, dass er sich bei dieser Aktion in der 45. Minute weh tat. Sofort fasste er sich an die Rückseite seines rechten Oberschenkels, in der Halbzeit blieb er in der Kabine.

„Es war eine reine Vorsichtsmaßnahme“, sagte Christian Nerlinger zur Auswechslung des FCB-Torschützenkönigs. Auch Gomez selbst, der in Zürich früh den 1:0-Siegtreffer für die Münchner erzielt hatte, gab nach ersten Untersuchungen im Stadion Entwarnung. Er habe nur „ein Ziehen“ gespürt, berichtete er. „Es ist wohl irgendwas eingeklemmt. Ein Nerv, oder so. Ich glaube, bis Samstag geht’s schon wieder.“ Davon geht auch Jupp Heynckes aus: „Ich denke, dass er am Samstag spielen kann.“

Gleiches sagte der FCB-Chefcoach auch zu Arjen Robben, den er in Zürich aufgrund von Rückenproblemen und einer Schambeinentzündung schonte. „Wenn er hätte unbedingt spielen müssen, dann hätte ich ihn eingesetzt“, erklärte Heynckes. Aufgrund des ungefährdeten Erfolgs in Zürich konnte Robben aber 90 Minuten auf der Bank bleiben. Dies Pause sei „klug“ gewesen, meinte Heynckes: „Ich denke, dass er am Samstag wieder von Anfang an spielen kann.“


Weitere Inhalte