präsentiert von
Menü
Kribbeln vor dem Start

Heynckes will 3 Punkte gegen seine 'alte Liebe'

Die Generalprobe im DFB-Pokal ist geglückt, jetzt wird es für den FC Bayern auch in der Bundesliga ernst. Am Sonntagabend (17.30 Uhr, im FCB-Liveticker und im FCB.tv-Webradio) startet der Rekordmeister in der Allianz Arena in die 49. Bundesliga-Saison. Und das „ausgerechnet gegen Mönchengladbach“, wie Jupp Heynckes schmunzelnd feststellte. „Es ist kein Spiel wie jedes andere für mich.“

Der FCB-Chefcoach ist in Gladbach geboren und spielte fast seine ganze Karriere lang für die dortige Borussia. Viermal wurde er mit den Fohlen Meister, je einmal gewann er UEFA-Cup sowie DFB-Pokal. Und auch seine Trainerkarriere startete er dort. „Alte Liebe rostet nicht“, sagte der inzwischen 66-Jährige jetzt vor dem Wiedersehen und sprach von einer „ganz besondere Beziehung“ zu seiner Borussia. Am Sonntagabend spiele dies aber keine Rolle, betonte er. „Das wird für 90 Minuten ausgeklammert.“

Denn zum Bundesligastart zählt für die Bayern gegen den Fast-Absteiger der letzten Saison nur ein Sieg. „Es ist ein Gegner, den wir besiegen müssen. Das ist ein klares Drei-Punkte-Spiel für uns“, meinte Sportdirektor Christian Nerlinger. „Wir müssen gleich da sein und angreifen“, sagte Arjen Robben.

Die Zuversicht, dass dies gelingt, ist beim FC Bayern groß. „Ich bin überzeugt, dass wir in der Lage sind, mit unserem qualitativ guten Kader die Meisterschale wieder zurück nach München zu holen“, sagte Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge. Ehrenpräsident Franz Beckenbauer meinte: „Die Mannschaft ist wesentlich stärker als in der letzten Saison. Man kann einiges erwarten.“

'Mannschaft hat Riesenpotenzial'

Doch das muss Heynckes' Team nach einer „perfekten Vorbereitung“ (Philipp Lahm) nun auch auf dem Platz zeigen. „Es bringt nichts, wenn wir eine super Vorbereitung hatten, aber schlecht starten. Wir müssen es im Spiel umsetzen“, sagte Mario Gomez. Der Torschützenkönig ist gespannt auf das erste Ligaspiel, denn: „Am Anfang der Saison weiß man immer nicht so recht, wo man steht.“

Die erste Pokalrunde habe sein Team souverän gemeistert, meinte Heynckes, der mit seiner Arbeit aber noch lange nicht am Ende ist. „Ich sehe noch viele Dinge, die die Mannschaft noch besser machen kann. Die Mannschaft hat noch ein Riesenpotenzial.“ Zum Ligastart gelte es, eine Schippe draufzulegen. „Gladbach ist eine ganz andere Hausnummer“, betonte der FCB-Coach, „Gladbach hat im letzten Drittel der vergangenen Saison gezeigt, dass sie viel besser sind als ihr damaliger Tabellenplatz.“

Die Qual der Wahl

Die Borussen waren letzte Saison lange abgeschlagen der Liga hinterhergelaufen, hatten sich dann mit Trainer Lucien Favre dank eines starken Schlussspurts (nur 1 Niederlage in den letzten 6 Spielen) in die Relegation gerettet und dort den Abstieg abgewendet. „Wir werden Gladbach nicht unterschätzen“, versprach Gomez, „sie werden kämpfen, kratzen, beißen.“ Und die Bayern wollen dagegenhalten. „Wir müssen dem Gegner von Beginn an zeigen, dass es nichts zu holen gibt“, forderte Heynckes.

Personell hat der FCB-Chefcoach zum Liga-Auftakt die Qual der Wahl. Die zuletzt angeschlagenen Franck Ribéry und Arjen Robben meldeten sich wieder fit, auch Manuel Neuer und Jörg Butt, die in den letzten Tagen krankheitsbedingt kürzer getreten waren, nahmen am Samstag wieder normal am Abschlusstraining teil.

Keine Geschenke

„Die Bayern haben eine tolle Mannschaft und sind für mich gemeinsam mit Dortmund Favorit auf die Meisterschaft“, sagte Gladbachs Trainer Favre vor dem Spiel. Der Schweizer, der übrigens mit dem FC Zürich, Bayerns Playoff-Gegner in der Champions League, zweimal Meister wurde (2006, 2007), erwartet „ein schweres Spiel“ und „eine schwere Saison. „Wir müssen von Anfang an um jeden Punkt kämpfen.“

Geschenke von ihrem ehemaligen Spieler und Trainer Heynckes hat die Borussia am Sonntag nicht zu erwarten. „Wir müssen gewinnen - und wenn es ein 1:0 ist“, betonte der 66-Jährige, der jetzt zum fünften Mal mit dem FC Bayern in eine Saison startet und wie seine Spieler „innerlich angespannt“ ist. „Das Kribbeln war schon im Pokal da, und jetzt beginnt die Bundesliga“, sagte er, „da steigt der Adrenalinspiegel.“ Denn endlich wird es ernst.

Weitere Inhalte