präsentiert von
Menü
Offensivallrounder

Müller imponiert seinem Trainer

Hinterher war Trainer Jupp Heynckes voll des Lobes. Nicht nur über das Spiel seiner Mannschaft („Wir haben eine souveräne Partie geliefert, das hat schon ganz gut ausgesehen“), die sich dank eines zu keiner Zeit gefährdeten 3:0-Erfolgs gegen Eintracht Braunschweig für die zweite Hauptrunde des DFB-Pokals qualifizierte. Sondern auch für Thomas Müller, der mit zwei herausgeholten Foulelfmetern und einem Treffer zum Mann des Abends avancierte.

„Er war agil und laufstark. Sein Spiel hat mir imponiert“, lobte Heynckes den Nationalspieler, der nach dem Ausfall von Arjen Robben und Franck Ribéry auf der rechten Außenbahn für viel Dampf sorgte und sich knapp eine Woche vor dem Bundesliga-Auftakt gegen Borussia Mönchengladbach schon in beachtlicher Form präsentierte.

Weitere Inhalte