präsentiert von
Menü
Verletzungsschock

Olic fällt sechs bis acht Wochen aus

Am Samstag erzielte Ivica Olic sein erstes Bundesliga-Tor seit Mai letzten Jahres - und das ausgerechnet gegen seinen Ex-Verein Hamburger SV. Die Freude darüber währte aber nicht lange. Mit schmerzverzerrtem Gesicht humpelte er direkt nach seinem Torjubel zur Seitenlinie und ließ sich von der medizinischen Abteilung des FC Bayern behandeln. Der Grund: Bei seinem Kopfballtreffer in der 80. Minute war der Kroate mit Hamburgs Innenverteidiger Jeffrey Bruma zusammengeprallt.

Nun die bittere Diagnose: Ivi hat sich einen Teilriss einer Sehne im rechten Hüftbeugemuskel zugezogen und muss voraussichtlich sechs bis acht Wochen pausieren! Dies ergab eine eingehende Untersuchung bei Doktor Hans-Wilhelm Wohlfahrt am Sonntagabend. „Das ist natürlich eine sehr deprimierende Diagnose - für uns und für ihn. Er war gerade im Kommen. Aber ich denke, dass er in sechs Wochen wieder bei uns sein wird. Mit seiner Mentalität und Einstellung wird er das schaffen“, sagte Sportdirektor Christian Nerlinger gegenüber FCB.tv.

Für Olic ein empfindlicher Rückschlag: Denn der 31-Jährige hatte sich gerade erst von einer langwierigen Verletzung erholt. Wegen eines Außenmeniskus- und Knorpelschadens im linken Knie war er neun Monate ausgefallen. Beim Auswärtsspiel am zweiten Spieltag in Wolfsburg kam er erstmals wieder in einem Pflichtspiel zum Einsatz und war nach seiner Einwechslung in der 86. Minute am Last-Minute-Siegtreffer der Münchner durch Luiz Gustavo beteiligt.

Eine Woche später, beim 5:0-Sieg am vergangenen Samstag gegen den Hamburger SV, gelang Olic sein erster Saisontreffer. Nerlinger hatte den Kroaten anschließend in höchsten Tönen gelobt: „Ich freue mich wahnsinnig für Olic. Die Fans haben ihn gefordert und gefeiert - und das hat er auch verdient.“ Nun wird der unermüdliche Kämpfer dem FC Bayern für einige Zeit nicht zur Verfügung stehen.

Weitere Inhalte