präsentiert von
Menü
Nerlinger im Interview

'Wir haben keine Schwachstelle mehr'

Am Sonntag ist es soweit! Die Bundesliga-Saison 2011/12 beginnt für den FC Bayern mit einem Heimspiel gegen Borussia Mönchengladbach (17.30 Uhr). Das Team des deutschen Rekordmeisters hat im Vergleich zur letzten Saison ein neues Gesicht. Mit Manuel Neuer, Jérôme Boateng, Takashi Usami, Nils Petersen und Rafinha verpflichtete der FCB fünf neue Stars, dazu mit Jupp Heynckes einen neuen Chefcoach. Für all dies verantwortlich ist Christian Nerlinger - der Sportdirektor des FC Bayern.

Vor dem Bundesligaauftakt sprach das Bayern Magazin mit dem Nachfolger von Uli Hoeneß über Heynckes, die neuen und alten Spieler und seine Erwartungen an die kommende Saison. fcbayern.de veröffentlicht Auszüge.

Das Interview mit Christian Nerlinger:

Bayern-Magazin: Herr Nerlinger, die Vorbereitung ist endlich zu Ende. Wie sehr freuen Sie sich auf die kommende Bundesligasaison?
Nerlinger: „Sehr! Man hat gesehen, dass noch nicht alles rund läuft, aber dass wir auf einem guten Weg sind. Wir haben die letzten Wochen konzentriert gearbeitet und eine gute Basis gelegt. Insgesamt kann man sicherlich von einer gelungenen Vorbereitung sprechen.“

Bayern-Magazin: Es ist viel zu hören und zu lesen gewesen über die positive Stimmung im Kader. Ist das auch ein Verdienst des neuen Trainers Jupp Heynckes?
Nerlinger: „Es ist nicht so, dass Jupp die Truppe nur bespaßt. Er hat sie auch absolut im Griff. Er ist ein international sehr erfahrener Trainer, der eine Mannschaft sehr gut führen kann. Er verlangt Disziplin, nimmt die Spieler aber auch mit. Und er hat von Anfang an klargestellt, dass wir defensiv besser stehen müssen. Die letzte Saison hat gezeigt, dass das genau der richtige Ansatz ist. Wir dürfen nicht mehr so viele Gegentore bekommen!“

Bayern-Magazin: Arjen Robben und Franck Ribéry waren gleich wieder verletzt. Inwieweit hat das die Planungen und das Einspielen der Mannschaft gestört?
Nerlinger: „Sicherlich war das eine kleine Enttäuschung, aber ich denke, dass sie zum Bundesligastart wieder fit sein werden. Bei beiden waren es eher harmlose Verletzungen. Ich denke, über einen kurzen Zeitraum können wir den Ausfall dieser beiden Ausnahmespieler kompensieren. Dafür haben wir genügend Qualität in unserem Kader. Es darf natürlich nicht wieder so sein wie im letzten Herbst, als teilweise bis zu zehn Spieler ausgefallen sind.“

Bayern-Magazin: Sind Sie also zufrieden mit der Zusammenstellung des Kaders für die neue Saison oder erkennen Sie noch Schwachstellen?
Nerlinger: „Nein, ich kann keine Schwachstelle mehr erkennen. Ich glaube, wir können mit diesem Kader sehr zufrieden sein. Wir haben eine hervorragende und ausgeglichene Mannschaft, die die drei Wettbewerbe gut und vor allem erfolgreich durchstehen kann.“

Bayern-Magazin: Acht deutsche Nationalspieler stehen im Kader, darunter auch Eigengewächse wie Philipp Lahm und Bastian Schweinsteiger. Wie wichtig sind gerade die Beiden für den FC Bayern?
Nerlinger: „Das Wichtigste ist natürlich immer die Leistungsstärke, und die haben beide über Jahre unter Beweis gestellt. Dadurch sind bei allen Mitspielern akzeptiert und respektiert. Sie sind absolute Führungsspieler, die ihre Aufgabe als Kapitäne sehr verantwortungsvoll erfüllen. Sie sind beide beim FC Bayern groß geworden und identifizieren sich voll mit diesem Klub. Deswegen haben sie auch langfristige Verträge unterschrieben. Sie sind große Identifikationsfiguren bei den Fans.“

Bayern-Magazin: Auch Mario Gomez ist zu einem großen Fanliebling geworden. Mit 28 Toren in der letzten Saison hat er die Latte sehr hoch gelegt. Trauen Sie ihm wieder so eine tolle Saison zu? Kann er vielleicht sogar noch mehr?
Nerlinger: „Ich glaube, da schlummern noch ein paar Reserven in Mario. Es lief schon in der Vorbereitung sehr gut bei ihm und es war sehr beeindruckend, wie er beim AUDI Cup gegen Milan gespielt hat. So stark habe ich ihn selten zuvor gesehen. Ich traue ihm noch mehr zu und ich glaube, wir werden noch viel Freude an Mario haben.“

Bayern-Magazin: Bayerns Auftaktgegner Borussia Mönchengladbach hat nur durch ein kleines Fußballwunder den Klassenerhalt geschafft. Ist das ein dankbarer oder eher ein unangenehmer Auftaktgegner?
Nerlinger: „Es ist ein Gegner, den wir besiegen müssen. Das ist ein klares Drei-Punkte-Spiel für uns.“

Bayern-Magazin: Gladbach zuhause, in Wolfsburg, zuhause gegen den HSV, in Kaiserlautern und zwischendrin noch die beiden Qualifikationsspiele für die Champions League - das Auftaktprogramm hat es in sich.
Nerlinger: „Ja, da geht es gleich mal richtig zur Sache. Felix Magath wird Wolfsburg sicherlich wieder auf Kurs bringen, wie gut der HSV ist haben wir schon in Mainz beim Ligatotal!Cup erfahren und wie schwer sich der FC Bayern immer auf dem Betzenberg tut, wissen wir nicht erst seit der letzten Saison. Aber wir müssen in diesem Jahr besser aus den Startlöchern kommen als die letzten Jahre. Wir wollen von Anfang an vorne dabei sein. Und natürlich wollen wir auch in die Champions League einziehen. Das sind zwei eminent wichtige Partien für den FC Bayern. Aber ich bin davon überzeugt, dass alles gut klappen wird.“

Das Interview führte: Dirk Hauser

Weitere Inhalte