präsentiert von
Menü
Nerlinger im Video-Chat

'Wir müssen jetzt nicht in Panik verfallen'

Länderspielpause in der Bundesliga. An der Säbener Straße herrscht die Ruhe vor dem Sturm. Am Donnerstag werden die Nationalspieler dann wieder in München erwartet, um sich auf die Partie gegen den VfL Wolfsburg vorzubereiten. Während Philipp Lahm, Bastian Schweinsteiger und Co. in Stuttgart weilen, nahm sich Bayerns Sportdirektor Christian Nerlinger am Dienstag im Video-Chat auf FCB.tv Zeit für die FCB-Fans und beantwortete 20 Minuten lang Fragen. fcbayern.de fasst die wichtigsten Aussagen zusammen.

Christian Nerlinger über....

...den Saisonauftakt des FCB:
„Die Niederlage gegen Gladbach hat natürlich nicht in die Erwartungshaltung gepasst. Es war natürlich ein Fehlstart. Wir sind sehr selbstbewusst und optimistisch in dieses Spiel gegangen, aber man hat auch deutlich gesehen, dass unser Offensivspiel gestockt hat, Inspiration, Kreativität und das letzte Stück Entschlossenheit gefehlt haben. Aber es war keine Leistung, die uns zur Besorgnis drängt, wir müssen jetzt nicht in Panik verfallen. Die erste Enttäuschung ist verflogen, jetzt sieht man das Ganze nicht mehr so negativ und sieht auch den einen oder anderen positiven Ansatz. Das wichtigste ist, dass die Mannschaft in die Spur kommt, wir müssen gewisse Automatismen neu erarbeiten. Ich bin davon überzeugt, dass die Mannschaft in Wolfsburg die richtige Antwort geben wird.“

...mögliche Veränderungen im Kader:
„Ich gehe nicht davon aus, dass uns noch jemand verlässt und wir mit diesem Kader in die Saison gehen. Jede Position ist doppelt besetzt, wir haben eine ausgewogene Mannschaft. Es passt auch von der Mannschaftsstruktur sehr gut. Aber bei fünf neuen Spielern und einem komplett neuem Trainerteam braucht man etwas Zeit, bis alle Dinge gut funktionieren.“

...den langzeitverletzten Brasilianer Breno:
„Breno hat eine Knieverletzung, die wir als nicht so dramatisch erachtet haben, aber die sich schon eine gewisse Zeit hinzieht. Er ist immer wieder kurz vor dem Eintritt ins Mannschaftstraining, wird dann aber wieder zurückgeworfen. Das ist auch psychologisch nicht so leicht. Aber ich hoffe, dass er in den nächsten ein oder zwei Wochen zur Mannschaft stößt und zeigt, was er kann.“

...über den Zeitpunkt des Länderspiels:
„Der Termin ist ein Unding. Er macht keinen Sinn und bringt vieles durcheinander. Es ist noch dazu ein Prestigeduell gegen Brasilien, da will keiner schlecht ausschauen. Ich hoffe aber, dass unsere Spieler nicht 90 Minuten durchspielen müssen. Wenn man unseren Terminplan sieht, ist dieses Länderspiel nachteilig für uns und einfach überflüssig. Ich hoffe, dass diese Spiele, die man nicht braucht und die die Vereine stören, in Zukunft nicht mehr stattfinden werden.“

...über die Auslosungen in der Champions League:
„Wir können uns nicht beschweren. Zürich ist ein Los, wo wir weiterkommen müssen. Wenn du diese Mannschaft nicht bezwingst, hast du keine Berechtigung, in der Champions League zu spielen. Aber es wird keine leichte Aufgabe.“

Den Video-Chat in voller Länge finden Sie auf FCB.tv

Weitere Inhalte