präsentiert von
Menü
'Das hat mir gefallen'

Zuversicht nach starkem Auftakt

Thomas Müller ging zu Boden - zum zweiten Mal innerhalb von 30 Minuten. Zum zweiten Mal im Strafraum. Zum zweiten Mal gab es Elfmeter für den FC Bayern. Es schien klar: Wie schon beim 1:0 wird sich Mario Gomez - von Trainer Jupp Heynckes als Elfmeterschütze Nummer eins auserkoren - den Ball schnappen. Tat er aber nicht. Stattdessen lief Bastian Schweinsteiger an, das Geburtstagskind der Münchner. Gomez „wollte mir ein Geschenk machen“, verriet Bayerns Mittelfeldantreiber nach dem überzeugenden 3:0 (2:0)-Auswärtssieg bei Eintracht Braunschweig in der 1. Runde des DFB-Pokals am Montagabend.

Der Pflichtspielauftakt ist geglückt, die Stimmung beim deutschen Rekordmeister gelöst. „Mario ist anscheinend ein netter Kerl. Ich muss mich bei ihm bedanken“, erklärte Schweinsteiger bezogen auf seinen gönnerhaften Teamkollegen mit einem Augenzwinkern. Da sowohl Schweinsteiger (39.) als auch Gomez (9.) vom Elfmeterpunkt keine Nerven zeigten und Müller kurz vor Schluss seine starke Leistung mit einem Treffer krönte (83.), starteten Trainer Jupp Heynckes und sein Team mit einem Erfolgserlebnis in die neue Saison.

Weitere Inhalte