präsentiert von
Menü
'Die halbe Miete'

Zuversichtlicher FCB noch in der Entwicklung

21 zu 3, 10 zu 0, 62 zu 38 - Die Statistiken hätten einseitiger kaum ausfallen können. Torabschlüsse, Schüsse aufs Tor oder Ballbesitz. Egal, worauf man blickte: Der FC Bayern war dem FC Zürich im Playoff-Hinspiel der Champions-League-Qualifikation in allen Belangen überlegen. Allein die Torausbeute war verbesserungswürdig. Kapitän Philipp Lahm brachte es nach dem 2:0 (1:0)-Heimsieg auf den Punkt: „Das Ergebnis ist zufriedenstellend, aber wir hätten höher gewinnen müssen.“ Und so standen am Ende nur die Treffer von Bastian Schweinsteiger (8.) und Arjen Robben (72.) zu Buche.

Den Optimismus beim FCB bremste dies aber keineswegs. Im Rückspiel am kommenden Dienstag im Züricher Letzigrund will der deutsche Rekordmeister „nichts mehr anbrennen lassen“, wie Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge sagte. Die Ausgangsposition für das Erreichen der Gruppenphase ist gut, zumal die Münchner vor heimischem Publikum kein Gegentor zuließen. Bei einem Treffer in Zürich, müssten die Schweizer schon viermal ins Schwarze treffen, um den FCB aus dem Wettbewerb zu kegeln. Rummenigge weiß: „Wir sind auch in Zürich in der Lage, das eine oder andere Tor zu erzielen und in die Gruppenphase der Champions League einzuziehen.“

Weitere Inhalte