präsentiert von
Menü
'Sehr beeindruckend'

Bayerns bravourös bestandene Härteprobe

„Überragend“, sagte Christian Nerlinger, „fantastisch“ schwärmte Karl-Heinz Rummenigge und Uli Hoeneß war schlichtweg nur „glücklich“. Besser lässt sich die Stimmung im Lager des FC Bayern nach dem souverän errungenen 2:0 (2:0)-Erfolg im Champions-League-Gruppenspiel gegen den englischen Spitzenklub Manchester City wohl kaum beschreiben. Dank einer starken Vorstellung setzte der Rekordmeister auch in der Königsklasse seine Siegesserie fort und steuert mit zwei Siegen aus zwei Spielen zielstrebig Richtung K.o.-Runde.

„Unsere Mannschaft hat fantastisch gespielt und sich den Sieg verdient. Wir haben uns gute Voraussetzungen geschaffen, das Achtelfinale zu erreichen“, zog Vorstands-Chef Rummenigge nach dem Schlusspfiff in der ausverkauften Allianz Arena ein zufriedenes Fazit der vorangegangenen 90 Minuten. Dank einer „tollen Mannschaftsleistung“ habe der FCB die „Härteprobe“ Manchester City bestanden. „Speziell in der zweiten Halbzeit haben wir das Ergebnis in einer beeindruckenden Art und Weise verwaltet.“

Mit großer körperlicher und spielerischer Präsenz stellte der Tabellenzweite der englischen Premier League die in dieser Saison noch wenig geforderte Mannschaft von Trainer Jupp Heynckes in der ersten halben Stunde vor „große Probleme“, wie Sportdirektor Nerlinger konstatierte. „Sie haben viel rotiert, sind sehr spielstark. Darauf mussten wir uns erst einstellen“, so Nerlinger weiter. „Das war heute ein richtiger Gegner, eine Standortbestimmung in der Champions League, die wir bravourös bestanden haben.“

„Manchester City hat gezeigt, dass es eine absolute Weltklassemannschaft ist, die von 1 bis 15 mit Spitzenspielern besetzt ist. Die kommen nicht hier her und stellen sich hinten rein wie Leverkusen. Die wollen hier gewinnen“, meinte Hoeneß anerkennend, fügte dann aber an: „Unsere Mannschaft hat eindeutig bewiesen, dass sie im Moment auch eine Spitzenmannschaft ist.“ Kapitän Philipp Lahm meinte: „Das war ein Spiel auf Augenhöhe.“

Mitte der ersten Halbzeit hatte sich die Heynckes-Elf auf die druckvolle Spielweise der Citizens, die den Münchner Spielaufbau teilweise schon an deren Strafraum zu stören versuchten, eingestellt. Eigene Chancen, vorrangig durch Fernschüsse oder Einzelaktionen, waren die logische Konsequenz, aber erst Mario Gomez mit seinem ersten Champions-League-Doppelpack vor heimischem Publikum (38./45. Minute) belohnte den „großen Aufwand“ (Hoeneß) der Gastgeber.

„Wir haben zum richtigen Zeitpunkt die Treffer erzielt. Mit dem 1:0 und dem 2:0 kam die Sicherheit ins Spiel“, analysierte Heynckes hinterher. In der zweiten Halbzeit habe seine Mannschaft „wie aus einem Guss gespielt. Da haben wir gezeigt, was für ein homogenes Team wir sind.“ Tatsächlich kam Manchester im zweiten Durchgang kaum einmal gefährlich vor das Münchner Tor, Manuel Neuer blieb auch diesmal ohne echte Bewährungsprobe und ist seit nunmehr 928 Minuten ohne Gegentreffer. „Ich hab' nicht gedacht, dass ich so wenig zu tun bekomme.“

Ein bisschen überrumpelt

„Wir haben wieder zu Null gewonnen, das ist eigentlich das Schönste an der Sache“, freute sich Thomas Müller. Doppeltorschütze Gomez fand es „sehr beeindruckend, wie wir ab der 25. Minute gespielt haben.“ Die Bayern seien zu Beginn „auch ein bisschen überrumpelt“ gewesen, „weil wir in dieser Saison noch nicht so gefordert worden sind.“ Doch dann habe man „nichts mehr anbrennen lassen“ gegen einen am Ende resignierenden Gegner. „Wir haben ein gutes Spiel gemacht gegen eine große Mannschaft.“

Sechs Punkte stehen aus zwei Spielen nun zu Buche, Mitfavorit Manchester liegt mit erst einem Zähler nun schon deutlich auf Distanz. „Wir haben einen sehr guten Start in die Champions League hingelegt“, meinte Gomez angesichts der Tabellenführung in der Gruppe A. „Wir haben letztes Jahr nichts gerissen. Und wir müssen dieses Jahr die Pokale wieder holen. Da sind wir auf einem guten Weg - aber wir haben noch keinen einzigen.“

Weitere Inhalte