präsentiert von
Menü
Traum Finale, Ziel Achtelfinale

FCB will mindestens einen Punkt in Villarreal

Träumen ist ja erlaubt. Gerade hier, in Valencia, dieser prachtvollen Stadt mit ihrem arabischen Erbe, den Palmen, den Sandstränden der Costa Blanca und der futuristischen Stadt der Künste und Wissenschaften. Hier gerät man leicht ins Träumen. Vom Champions-League-Finale 2012 in der Allianz Arena zum Beispiel. Da wäre der FC Bayern natürlich gern dabei. Doch der Weg dahin ist lang. Und er beginnt hier. In Valencia, oder genauer gesagt im 60 Kilometer nördlich gelegenen Villarreal. Dort bestreitet der FC Bayern am Mittwochabend (ab 20.30 Uhr im Live-Ticker und im Free-Webradio) sein erstes Gruppenspiel.

„Unser Ziel ist klar: Wir wollen ins Achtelfinale. Deswegen müssen wir morgen direkt loslegen und konzentriert spielen“, sagte Karl-Heinz Rummenigge vor dem Abflug ins sommerliche (34 Grad) Valencia, wo der deutsche Rekordmeister am Dienstagnachmittag sein Quartier aufschlug. Im Gepäck haben die Münchner eine Menge Selbstvertrauen nach einem fast perfekten Saisonstart (8 Spiele, 7 Siege, 22:1 Tore), der am letzten Wochenende in einem 7:0-Sieg gegen Freiburg gipfelte.

„Morgen ist es etwas Anderes. Champions League! Da müssen wir hoch konzentriert sein“, betonte Holger Badstuber, dass jetzt andere Kaliber auf den FC Bayern warten. „Das wird jetzt eine andere Veranstaltung“, warnte auch Rummenigge. „Wir haben eine sehr schwere Gruppe. Uns erwarten hoch emotionale und schwierige Spiele. Wir müssen morgen zumindest punkten, also auf keinen Fall verlieren, damit wir nicht direkt unter Druck geraten.“

FCB feiert Europapokal-Jubiläum

Was den FC Bayern in seinem 150. Champions-League-Spiel und in seinem 250. Meistercup-Spiel insgesamt im Estadio El Madrigal erwartet, weiß Jupp Heynckes am besten. Er ist der einzige im FCB-Team, der dort schon angetreten ist, zuletzt vor einem halben Jahr im Europa-League-Achtelfinale, als er mit Bayer Leverkusen gegen das Gelbe U-Boot verlor (1:2). „Das ist eine sehr gut zusammengestellte Mannschaft, die hervorragend Fußball spielt. Sie haben absolute Topstürmer“, berichtete er, „der Klub stellt für uns schon eine Gefahr da“.

Heynckes, der in Villarreal erneut ohne den verletzten Arjen Robben auskommen muss, rechnet mit offensiv ausgerichteten Gastgebern, die mit Nilmar und Giuseppe Rossi über eines der besten Sturmduos Spaniens verfügen. „Die zwei sorgen für reichlich Wirbel vorne“, weiß Badstuber, dass auf die FCB-Abwehr mehr Arbeit zukommen wird als zuletzt. „Ich denke, ich werde nicht arbeitslos bleiben“, meinte auch Bayern-Torwart Manuel Neuer, der zuletzt so gut wie gar nicht geprüft wurde.

'Step by step'

„Sicherlich sind Barcelona und Real Madrid höher zu bewerten als Villarreal. Aber der spanische Fußball ist im Moment das Maß aller Dinge“, warnte Rummenigge davor, den letztjährigen Viertplatzierten der Primera Division zu unterschätzen. „Das wird schwer morgen.“ Einen Punkt hat der FCB-Vorstandschef als Minimalziel ausgegeben, und zwar für alle Auswärtsspiele in der Gruppenphase. „Wenn man in dieser Gruppe auswärts unentschieden spielt und zuhause gewinnt, wäre das eine gute Möglichkeit, ins Achtelfinale zu kommen“, meinte er.

Von dort soll es dann weitergehen. „Wir haben alle den Wunsch, ins Endspiel zu kommen - das ist doch ganz klar“, träumt auch Heynckes vom Finale im eigenen Stadion am 19. Mai 2012. Die Bayern wissen, dass sie zum Kreis der Titelfavoriten zählen, auch wenn der FC Barcelona und Real Madrid sicherlich als Topfavoriten gelten. Doch Rummenigge mahnte, „step by step“ zu denken. „Jetzt wollen wir erst einmal das Achtelfinale schaffen.“ Und dafür gilt es, einen guten Start hinzulegen. „Wir wissen alle, dass wir das Finale in München haben“, sagte Rummenigge, „aber man muss aufpassen, dass aus Träumen keine Albträume werden.“

Für fcbayern.de in Valencia: Nikolaus Heindl

Weitere Inhalte