präsentiert von
Menü
Schnuppertage

Fünf FCB-Youngster trainieren mit den Profis

„Jungs!“ Jupp Heynckes ruft vom Trainingsplatz. „Ihr kommt zum Essen, ja?“ Das Quintett vor dem Leistungszentrum, das gerade auf dem Weg in den Nachwuchsbereich ist, sagt zu. „12 Uhr?“, vergewissert sich einer, wann das Mittagessen beginnt. „Eher 12.15 Uhr“, antwortet Heynckes. Die fünf ziehen ab. Duschen. Umziehen. Dann zurück zum Mittagessen mit Heynckes, Jörg Butt, Rafinha & Co. Für ein paar Tage sind fünf FCB-Nachwuchsspieler Teil der Profi-Mannschaft.

Fabian Hürzeler (18 Jahre), Maximilian Rothenbücher (18), Christian Derflinger (17), Nikola Jelisic (16) und Christian Ali Emerun (16) spielen in der U19 des FC Bayern. Seit Mittwoch dieser Woche und auch am Montag und Dienstag kommender Woche trainieren sie mit den Profis. „Das ist ein Highlight“, sagte Hürzeler fcbayern.de, „es ist ja unser aller Ziel, irgendwann einmal bei den Profis zu spielen.“ Jetzt können sie schon mal reinschnuppern.

'Natürlich ist man nervös'

Die Länderspielabstellungen machen dies möglich. Elf Nationalspieler sind auf Reisen, fünf Spieler sind verletzt - die Lücken im Kader füllt Heynckes mit Nachwuchsspielern auf. Nur so sei es möglich, überhaupt gezielt trainieren zu können, sagte der FCB-Chefcoach fcbayern.de. Mit Hilfe der Junioren konnte er so zum Beispiel am Freitag wenigstens mit zehn Spielern auf dem Platz arbeiten.

Passspiel, Torschuss, Trainingsspiel, Fitnessübungen - die Youngster sind immer mittendrin. Sie prüfen Jörg Butt im Tor, sie gehen ins Dribbling mit Rafinha, spielen Doppelpass mit Danijel Pranjic und verteidigen gegen Nils Petersen. „Natürlich ist man ein bisschen nervös. Aber das legt sich dann“, berichtete Hürzeler.

'Prima gemacht!'

Abgesehen von ihrer Nervosität haben die Junioren auch mit dem Tempo und den Trainingsinhalten zu kämpfen. „Die Profis trainieren anders als wir. Das sind Übungen, die wir so nicht machen“, erzählte Hürzeler. Doch das Quintett gibt sein Bestes. „Sie haben das prima gemacht. Sie waren sehr engagiert, motiviert und mit Begeisterung dabei“, lobte Heynckes, „sie haben versucht, alles bestmöglich umzusetzen, was wir ihnen vorgegeben haben.“

Begeistert verabschiedeten sich die Youngster am Freitag ins trainingsfreie Wochenende. „Es war super“, zog Jelisic im Namen aller eine sehr positive Zwischenbilanz. Die fünf fühlen sich bestens aufgenommen bei den Profis (Hürzeler: „Alle waren sehr nett.“) und genießen es, wie sich ihr Traum, eines Tages tatsächlich Profi beim FC Bayern zu sein, in der Realität anfühlt. Rothenbücher sagte: „Wir wissen jetzt, was uns erwartet.“

Weitere Inhalte