präsentiert von
Menü
Fünf Bayern im Kader

Nach Österreich-Gala: DFB-Elf testet in Polen

Philipp Lahm, Thomas Müller, Holger Badstuber, Toni Kroos und Jérôme Boateng. Acht waren es beim Länderspiel gegen Brasilien Mitte August, sieben gegen Österreich. Nun sind es noch fünf Bayern-Profis, die bei der deutschen Nationalmannschaft weilen. Der Bayern-Tross ist kleiner geworden. Zum einen verletzungsbedingt: Mario Gomez (Muskelverhärtung) hatte Joachim Löw vergangene Woche abgesagt. Zum anderen, weil sich der Bundestrainer beim Testspiel in Polen (Dienstag, 20.45 Uhr) den Luxus gönnt, seine Stammspieler Manuel Neuer und Bastian Schweinsteiger zu schonen.

Mit Blick auf die strapaziösen kommenden Wochen mit Bundesliga und Champions League sagte Löw: „Meine Entscheidung ist ein Teil unseres sportlichen Konzepts.“ Neben dem Bayern-Duo ist auch Mittelfeldstratege Mesut Özil nicht mit nach Danzig gereist, wo die DFB-Elf in der neu erbauten Ostsee-Arena (Kapazität: 42.000 Zuschauer) auf den EM-Gastgeber treffen wird. Kapitän Lahm, Müller, Badstuber, Kroos und Boateng werden wohl allesamt gegen Polen zum Einsatz kommen.

Müller ragt als Vorbereiter heraus

Ob von Beginn an, bleibt abzuwarten. "Badstuber wird sicher eine Pause bekommen", verriet der Bundestrainer am Montag. Löw plant, seine Mannschaft nach dem 6:2-Sieg gegen Österreich und der damit verbundenen EM-Qualifikation durcheinander zu würfeln. „Mir wird jetzt die Möglichkeit gegeben, das eine oder andere Richtung EM 2012 auszuprobieren“, betonte der Bundestrainer, der in Polen seinen 50. Sieg als Bundestrainer einfahren könnte. Die Chancen stehen gut: Noch nie in der Geschichte hat eine DFB-Auswahl gegen das Nachbarland verloren (16 Siege, 4 Remis).

Noch dazu befindet sich die deutsche Nationalmannschaft in blendender Verfassung. Gegen Österreich wurden die Fans in Gelsenkirchen Zeuge einer Gala, an der auch die Bayern-Profis großen Anteil hatten. Mit Neuer, Lahm, Badstuber, Kroos, Schweinsteiger und Müller waren sechs Münchner in der Startelf gestanden, Boateng wurde zur Pause eingewechselt. Vor allem Müller zeigte mit drei Torvorlagen einmal mehr seine überragenden Qualitäten als Vorbereiter. „Es macht Spaß - jedem. Uns auf dem Platz und den Zuschauern“, sagte der 21-Jährige.

EM-Titel 2012 als Ziel

In den nun folgenden Testspielen auf dem Weg zur EM soll am Feinschliff gearbeitet werden, der Titel 2012 ist das große Ziel. „Wir sind uns bewusst, dass wir stark sind. Also: Es sieht ganz gut aus für die EM“, glaubt Müller. Und Löw sagte: „Wir sind eine sehr, sehr gute Mannschaft.“ Grund für verfrühte Euphorie gebe es aber nicht, findet Müller: „Von Weltklasse kann man nur reden, wenn in großen Spielen wie einem Finale große Leistungen gebracht werden. Aber jetzt haben wir nur die Qualifikation für die EM geschafft.“

Weitere Inhalte