präsentiert von
Menü
Club-Leitwolf Simons im Interview

'...dann sind wir ein ekliger Gegner'

Timmy Simons ist mittlerweile fast 35. Ungewöhnlich für einen Spieler des 1. FC Nürnberg. Denn der Club stellt mit einem Schnitt von etwas mehr als 24 Jahren die drittjüngste Bundesliga-Mannschaft. Doch der Belgier ist für die Franken ein Glücksfall. Im Sommer 2010 wechselte er vom holländischen Spitzenklub PSV Eindhoven nach Nürnberg - und führte die junge Mannschaft, die als Abstiegskandidat gestartet war, in der vergangenen Saison auf den sechsten Platz.

Der Lohn: Simons, der Leitwolf, der Mittelfeldorganisator, wurde in den Mannschaftsrat berufen und wird für den FCN auch am Samstag (15.30 Uhr) in München eine wichtige Rolle spielen. Denn derzeit vertritt er den verletzten Torhüter Raphael Schäfer als Kapitän. fcbayern.de sprach mit Simons vor seinem zweiten Auftritt in der Allianz Arena unter anderem über seine Erwartungen und Landsmann Daniel van Buyten.

Das Interview mit Timmy Simons:

fcbayern.de: Timmy, Gratulation zum Erreichen des Achtelfinals im DFB-Pokal…
Simons: „Vielen Dank, das war nicht so einfach in Aue, aber sehr, sehr wichtig für uns.“

fcbayern.de: Viel Zeit zur Erholung bleibt nicht. Am Samstag steht das Derby beim FC Bayern an. Wie groß ist die Vorfreude?
Simons: „Das wird ein Riesenspiel für den ganzen Verein. Unsere Fans reden seit einiger Zeit nur über dieses Spiel. 12.000 Leute reisen mit, diese Unterstützung werden wir brauchen. Es wird super!“

fcbayern.de: Fünf Spiele in Folge konntet Ihr in der Bundesliga nicht mehr gewinnen. Nicht die besten Voraussetzungen für eine Überraschung in München, oder?
Simons: „Das würde ich so nicht sagen. Nur Gladbach hat es bislang geschafft, in München zu gewinnen. Dass es schwierig wird, ist klar. Aber wenn wir konzentriert und kompakt auftreten, sind wir ein ekliger Gegner.“

fcbayern.de: Wie schätzt Du die Bayern derzeit ein?
Simons: „Sie konnten im Pokal gegen Ingolstadt einige Spieler schonen. Und sie haben überragende Qualitäten. Aber wir müssen dagegenhalten und die wenigen Chancen, die wir bekommen, eiskalt nutzen.“

fcbayern.de: Am Samstag wirst Du Landsmann Daniel van Buyten begegnen…
Simons: „Ja! Wir verstehen uns sehr gut, sehen uns ja auch regelmäßig bei den Länderspielen. Er macht seine Sache beim FC Bayern seit Jahren sehr, sehr gut.“

fcbayern.de: Hast Du ihn schon angerufen oder ihm eine SMS geschickt?
Simons: „Nein, das kommt vor dem Spiel nicht infrage. Wir sehen uns in zwei Wochen wieder für zehn Tage bei der Nationalmannschaft. Das muss reichen.“ (lacht)

fcbayern.de: Zurück zum Spiel: Im Gegensatz zu den Bayern habt Ihr im Pokal in Aue mit der besten Elf gespielt, konntet keine Kräfte sparen. Könnte das zum Nachteil werden am Samstag?
Simons: „Das glaube ich nicht. Auf solche Spiele muss man als Profi einfach geil sein. Die Belastung werden wir wegstecken, wir müssen über die Schmerzgrenze gehen.“

fcbayern.de: Ihr seid aktuell Tabellen-13. in der Bundesliga. Wie bewertest Du als derzeitiger Kapitän Euren Saisonstart?
Simons: „Wir haben gut begonnen, dann sind wir leider ergebnismäßig etwas aus der Spur geraten. Zuletzt haben wir dreimal Unentschieden gespielt, aber es war fast immer mehr drin. In Mainz haben wir zwei Punkte verschenkt, gegen Stuttgart zweimal geführt. Aber das haben wir abgehakt.“

fcbayern.de: Dein Vertrag läuft am Saisonende aus. Wirst Du auch in der kommenden Saison noch im Trikot des 1. FC Nürnberg gegen die Bayern antreten?
Simons: „Ich kann mir das gut vorstellen, aber da gibt es noch keine Entscheidung. Ich bin fast 35, da blickt man als Fußballer nicht zu weit in die Zukunft. Aber ich fühle mich sehr wohl in Nürnberg.“

Das Interview führte: Nikolai Kube

Weitere Inhalte