präsentiert von
Menü
10 Spiele, 10 Siege

DFB-Elf stellt Rekord auf - mit fünf Bayern

In der Bundesliga seit elf Spielen ohne Gegentor - Vereinsrekord. Nun haben einige Spieler des FC Bayern auch in der deutschen Nationalmannschaft eine neue Bestmarke aufgestellt. Zehn EM-Qualifikationsspiele, zehn Siege. Das ist noch nie in der Geschichte einer DFB-Auswahl gelungen - bis Dienstagabend. Mit fünf Bayern in der Startelf besiegte Deutschland in Düsseldorf Belgien mit 3:1 (2:0) und schloss die EM-Qualifikations-Gruppe A mit einer weißen Weste ab.

Bastian Schweinsteiger und Jérôme Boateng waren gegen die Belgier nicht dabei. Schweinsteiger hatte sich im EM-Qualifikationsspiel in der Türkei einen „massiven Bluterguss oberhalb des Knies“ (Löw) zugezogen, Boateng machten muskulären Problemen zu schaffen. Bundestrainer Joachim Löw ging daher kein Risiko ein. Zudem bekam Innenverteidiger Holger Badstuber eine Erholungspause.

Van Buyten neben Schweinsteiger auf der Tribüne

Nichtsdestotrotz standen mit Manuel Neuer, Philipp Lahm, dem nach Grippe wiedergenesenen Toni Kroos, Thomas Müller sowie Stürmer Mario Gomez fünf Bayern in der Startelf. Löw wechselte Müller, Gomez und Lahm im Verlauf der zweiten Halbzeit zur Schonung aus. Bei den Belgiern fehlte Daniel van Buyten. Bayerns Innenverteidiger hatte im letzten EM-Qualifikationsspiel gegen Kasachstan eine Gelbe Karte kassiert, die ihm eine Sperre einhandelte. Van Buyten beobachtete das Geschehen auf der Tribüne direkt neben Vereinsteamkollege Schweinsteiger.

Und die beiden Bayern-Spieler sahen Überraschendes zu Beginn: Belgien agierte extrem mutig, setzte Deutschland unter Druck. Auch wenn sich die Roten keine nennenswerte Chance herausspielen konnten - die DFB-Elf war für eine gewisse Zeit beeindruckt. Nach rund einer Viertelstunde wendete sich das Blatt. Philipp Lahm und Co. übernahmen die Initiative.

Überragender Gomez mit sechstem EM-Qualifikations-Tor

In der 30. Minute überschlugen sich dann die Ereignisse: Zunächst scheiterte Gomez nach starker Vorbereitung von Müller aus kurzer Distanz an Belgiens Torhüter Simon Mignolet. Nach der anschließenden Ecke nagelte Real Madrids Mesut Özil den Ball zum 1:0 in die Maschen - ein Traumtor. Und Deutschland legte nach: Gomez setzte den Leverkusener André Schürrle perfekt in Szene. Der überlupfte Mignolet zum 2:0 (33.).

Kurz nach der Pause baute Gomez, der fast an allen gefährlichen Szenen der DFB-Elf beteiligt war, die Führung mit einem präzisen Linksschuss von der Strafraumgrenze weiter aus (48.). Es war Gomez‘ sechstes Tor in der EM-Qualifikation. Deutschland verwaltete fortan souverän das Ergebnis. Mitte der zweiten Halbzeit zeigte Neuer eine Kostprobe seines Könnens, als er gegen den Belgier Romelu Lukaku überragend parierte (68.). Den Ehrentreffer der Gäste durch Marouane Fellaini (86.) konnte auch der Bayern-Keeper nicht verhindern. Höchst effiziente Deutsche sicherten sich am Ende verdient den Rekord.

Alaba mit Remis, Tymo siegt, Pause für Gustavo

Drei weitere Bayern-Spieler waren am Dienstagabend im Einsatz. David Alaba trat mit Österreich in Kasachstan an. Eine Partie in der deutschen Gruppe A, die für beide Teams keinerlei Bedeutung mehr hatte. Und so endete das Spiel am Ende auch 0:0-Unentschieden, Alaba spielte 90 Minuten durch. Anatoliy Tymoshchuk und die als Gastgeber bereits für die Endrunde qualifizierte Ukraine testeten in Estland - und gewannen mit 2:0. Oleg Gusev 1:0 (46.) und Olexandr Aliyev (69.) erzielten die Treffer, Tymo wurde in der 71. Minute ausgewechselt.

Ohne Einsatzzeit blieb dagegen Luiz Gustavo beim 2:1 (0:1)-Sieg von Rekordweltmeister im Freundschaftsländerspiel in Mexiko. Ein Eigentor von Abwehrspieler David Luiz (10. Minute) brachte die Gastgeber früh in Führung, doch in der Schlussphase drehten Ronaldiho (79.) und Marcelo (84.) die Partie zugunsten der Selecao, die nach einer Gelb-Roten Karte gegen Dani Alves (44.) die zweite Halbzeit in Unterzahl agieren musste. Luiz Gustavo gehörte diesmal nicht zur Startelf und saß 90 Minuten auf der Bank.

Weitere Inhalte