präsentiert von
Menü
Stimmen zum Spiel

'Die Mannschaft zeigt exzellenten Fußball'

33:0 Tore aus den letzten acht Heimspielen - auch der 1. FC Nürnberg vermochte den beeindruckenden Lauf des FC Bayern in der heimischen Allianz Arena nicht zu stoppen. Mit 4:0 besiegte der Rekordmeister den Club im 183. bayrischen Derby und baute damit die Tabellenführung wieder auf vier Punkte auf den neuen Zweiten FC Schalke 04 aus. Entsprechend gut war die Stimmung im Lager des Rekordmeisters nach dem Spiel.

„Die Mannschaft zeigt exzellenten Fußball, wir haben eine sehr gute Raumaufteilung, sind sehr Ball- und Passsicher“, lobte Trainer Jupp Heynckes seine Spieler. „Wenn wir so spielen, sind wir nicht zu stoppen. Mit dieser Aggressivität, wie wir heute die Tore gemacht haben, müssen wir es eigentlich jede Woche machen“, meinte Mario Gomez.

Die Stimmen zum Spiel im Überblick

Jupp Heynckes: „Es hat uns sicherlich geholfen, dass wir früh in Führung gegangen sind. Wir haben heute wunderschöne Tore herausgespielt. Die Mannschaft zeigt exzellenten Fußball, wir haben eine sehr gute Raumaufteilung, sind sehr Ball- und Passsicher. Man sieht an der Reaktion der Spieler auf dem Spielfeld, dass sie Spaß am Fußballspielen haben. Das ist ein ganz wichtiger Aspekt, um erfolgreich zu spielen. In der Pause habe ich an meine Spieler appelliert, dass wir den eigenen Kasten sauber halten, dass wir seriös weiterspielen. Die Mannschaft hat in der zweiten Halbzeit sehr souverän agiert.“

Toni Kroos: „Sicherlich war der Gegner heute nicht überragend. Das lag aber auch an uns. Gut, dass das Spiel so früh entschieden war, gerade im Hinblick auf das Champions-League-Spiel am Mittwoch gegen Neapel. Trotz der Niederlage in Hannover, wussten wir, dass wir dort eine gute Leistung gezeigt haben. Jetzt haben wir im Pokal und auch heute eine gute Reaktion gezeigt.“

Mario Gomez: „Es geht immer besser, vor allem in der zweiten Halbzeit hatten wir nicht mehr so den Zug nach vorne. Da war sicherlich schon das Spiel von Mittwoch im Kopf. Das müssen die Fans entschuldigen. Nach dem zwei, drei zu null waren wir nicht mehr so aggressiv. Wir dürfen uns aber nicht überschätzen oder überheblich werden. Die Mannschaften, die wir hier in der Allianz-Arena geschlagen haben, sind keine Laufkundschaft. Wir müssen viel dafür tun. Die Gegner sind nicht schwach, sondern wir sind so stark und lassen wenig zu. Ich habe heute fantastische Vorlagen erhalten. Ich stehe am Ende der Kette und muss die Vorlagen verwerten. Das war heute der Fall, in Hannover nicht.

Dieter Hecking (Trainer Nürnberg): „Wir haben uns das anders vorgestellt, keine Frage. Natürlich wussten wir im Vorfeld des Spiels, dass es eine sehr schwere Aufgabe wird, hier etwas mitzunehmen. Wir haben es insbesondere in der ersten Halbzeit nicht verstanden, den Spielfluss der Bayern zu unterbinden. Das war heute ein Duell auf Nicht-Augenhöhe, das muss man einfach akzeptieren. Selbst wenn wir heute in der besten Aufstellung gespielt hätten, hätten wir das Spiel sicherlich auch nicht gewonnen.“

Timmy Simons (Kapitän Nürnberg): „Wir haben nicht gut angefangen. Wenn man nach zwei Minuten in Rückstand gerät, dann ist das nie einfach. Wir hatten einfach keinen Zugriff und kamen daher auch nicht nach vorne. Die Bayern haben gut von hinten raus gespielt und durch ihre Diagonalpässe die Außenverteidiger ständig unter Druck gesetzt.“

Philipp Wollscheid (Nürnberg): „Wenn man nach zwei Minuten schon in Rückstand gerät, dann wird das ganze Konzept natürlich über den Haufen geworfen. Letztendlich wurden wir teilweise regelrecht vorgeführt. Das muss man einfach mal auch anerkennen. Was die Bayern gespielt haben, war schon überragend. Wir hatten eigentlich keine Chance. Wir müssen sogar froh sein, dass es nur 0:4 ausgegangen ist.“

Weitere Inhalte