präsentiert von
Menü
'Es hat Spaß gemacht'

Die Stimmen zur Pokalgala gegen Ingolstadt

Es war ein perfekter Herbstabend in der Allianz Arena! Mit einem halben Dutzend Toren heizte der FC Bayern den Zuschauern ein und zog durch den standesgemäßen 6:0 (1:0)-Sieg gegen den FC Ingolstadt ins Pokal-Achtelfinale ein. „Es hat Spaß gemacht, den Jungs zuzuschauen“, freute sich Jupp Heynckes über die Leistung seiner Mannschaft uns sprach auch den Zuschauern ein Kompliment aus.

Die Stimmen im Überblick:

Jupp Heynckes:
„Ich habe heute viele Spieler eingesetzt, die in den letzten Wochen nicht so viele Einsatzminuten hatten. Nach 90 Minuten kann ich sagen: Es hat sich gelohnt. Die erste Halbzeit war noch etwas holprig. Wir waren zu zögerlich im Spielaufbau, der Gegner hatte Zeit, ein Defensivbollwerk aufzubauen. Nach der Pause war die Partie mit dem 2:0 und 3:0 entschieden. Danach haben wir sehr flüssig und kombinationssicher nach vorne gespielt. Es hat Spaß gemacht, den Jungs zuzuschauen. Ein Kompliment muss ich auch den Zuschauern zollen, sie haben unsere Mannschaft super unterstützt.“

Toni Kroos: „Wir sind etwas schwer in die Partie gekommen, aber wir hatten immer unsere Möglichkeiten. Es war wichtig, in Führung zu gehen. Nach dem 1:0 wurde es deutlich besser. Die Tore waren sehr schön herausgespielt. Wir haben vernünftig gespielt und auch in der Höhe verdient gewonnen.“

Nils Petersen: „Wir wussten, dass es eine schwierige Angelegenheit wird. Das weiß ich aus eigener Erfahrung, weil ich letztes Jahr selbst gegen Ingolstadt gespielt habe. Ingolstadt hat sich wie erwartet hinten reingestellt. Nach dem 1:0 lief es so, wie wir es wollten. Wir hatten viele Chancen und letztendlich haben wir nur sechs Tore erzielt. Wir haben die Aufgabe aber souverän gelöst. Ich freue mich, dass mir der Trainer das Vertrauen geschenkt hat. Das Spiel war gerade für die zweite Reihe gut, um Selbstbewusstsein zu tanken.“

Benno Möhlmann (Trainer Ingolstadt): „In der ersten Halbzeit haben wir zumindest defensiv große taktische Disziplin an den Tag gelegt und die Dinge umgesetzt, die wir uns vorgenommen hatten. Wir hatten allerdings keinen Mut, nach vorne zu agieren. Nach dem 0:3 haben wir nicht mehr diszipliniert gearbeitet und sind in der letzten halben Stunde mit dem 6:0 noch ganz gut bedient gewesen.“

Malte Metzelder (Kapitän Ingolstadt): „In der ersten Halbzeit haben wir es noch ganz gut gemacht. Aber nach der Pause und den beiden weiteren Treffern haben wir die Ordnung verloren und dann war es letztendlich das Ergebnis, das alle erwartet haben.“

Weitere Inhalte