präsentiert von
Menü
Stimmen zur Hertha-Gala

'Eine Topleistung der gesamten Mannschaft'

Was für ein Nachmittag in der Allianz Arena! Trotz Länderspielpause präsentierten sich die Bayern erneut in Topform und besiegten Hertha BSC mit 4:0. Schon nach 13 Minuten hatte es 3:0 gestanden. „Die gesamte Mannschaft hat eine Top-Leistung gezeigt. Der FC Bayern spielt im Moment einen Fußball, der nicht alltäglich ist“, schwärmte Jupp Heynckes nach dem Schlusspfiff. Doppeltorschütze Mario Gomez ist überzeugt: „Wenn wir so spielen, werden wir Meister.“

Die Stimmen im Überblick:

Jupp Heynckes: „Meine Mannschaft hat es nach der Länderspielpause verstanden, den Hebel umzulegen und sich wieder auf die Bundesliga zu fokussieren. Besonders in der ersten Halbzeit haben wir es hervorragend gemacht. Wir haben den Ball sehr gut zirkulieren lassen, waren sehr passsicher und haben drei frühe Treffer erzielt. Das war ein super Start in die Partie. Die zweite Hälfte haben wir dann souverän gespielt und dennoch Chancen herausgespielt. Wenn es notwendig gewesen wäre, hätten wir noch zulegen können. Meine Mannschaft hat seriös gespielt. Bis auf die 88. Minute haben wir defensiv wieder mal nichts zugelassen, was mir persönlich auch sehr wichtig ist. Wir hatten eine Fülle von weiteren Tormöglichkeiten, es wäre möglich gewesen, das Ergebnis noch höher zu schrauben. Die gesamte Mannschaft hat eine Top-Leistung gezeigt. Der FC Bayern spielt im Moment einen Fußball, der nicht alltäglich ist. Nicht nur Ribéry hat ein tolles Spiel gemacht, auch Boateng auf rechts oder Schweinsteiger oder Kroos haben mir gut gefallen. Aber einzelne Spieler herauszuheben, würde der Leistung der gesamten Mannschaft nicht gerecht werden.“

Mario Gomez: „Wir haben ein sehr gutes Spiel gemacht. Auch nach den drei Treffern nach 13 Minuten haben wir nicht nachgelassen. Natürlich galt es dann, das Spiel zu beruhigen und zu attackieren, wenn die Möglichkeit da war. Für uns ist es kein Problem, dass wir nach der Länderspielpause nur einmal zusammen trainiert haben. Wir sind es gewohnt, alle drei Tage zu spielen. Ob das nun Champions League oder Nationalmannschaft ist. Zumal wir da ja auch mit acht Bayern sind. Wenn wir so spielen, werden wir Meister und wenn ich dazu beitragen kann, freue ich mich umso mehr.“

Franck Ribéry: „Das hat sehr viel Freude gemacht und der Sieg ist gut für uns. Das war wichtig für Dienstag gegen Neapel. Wir haben das gut gemacht, nach vorne gespielt und uns Chancen erarbeitet. In der zweiten Halbzeit haben wir uns vielleicht etwas geschont. Aber wir haben kein Gegentor bekommen. Das ist gut.“

Markus Babbel (Hertha BSC): „Es war speziell in der ersten Halbzeit sehr offensichtlich, dass wir mit zu viel Respekt an die Sache herangegangen sind. Meine Mannschaft hat es nicht geschafft, zu zeigen, was sie normalerweise kann. Wir haben Glück gehabt, dass wir nur mit 0:3 in die Halbzeitpause gegangen sind. In der zweiten Halbzeit haben wir es wesentlich besser verstanden, zu verteidigen. Der Sieg ist auch in dieser Höhe hochverdient. Wir müssen aus diesem Spiel lernen. Der FC Bayern ist das Maß aller Dinge derzeit in Deutschland und gehört zu den großen Klubs in Europa. Ich drücke ihnen jetzt beide Daumen, dass sie in Neapel auch einen Sieg einfahren.“

Andreas Ottl (Hertha BSC): „Die Enttäuschung ist natürlich groß. Wir wollten uns anders präsentieren. Das haben wir nicht geschafft. Das ist schade. Die Bayern waren einfach übermächtig und das Ergebnis hätte auch höher ausfallen können. Der FC Bayern hat ganz andere Ambitionen als Berlin. Wir spielen im Abstiegskampf, die Bayern um die Meisterschaft. Wir müssen uns jetzt wieder aufrichten und den Fokus auf das nächste Spiel richten.“

Weitere Inhalte