präsentiert von
Menü
7 Spiele in 23 Tagen

FCB vor 'heißem Herbst' - Nationalspieler zurück

Drei englische Wochen am Stück, sieben Spiele in 23 Tagen, darunter in der Champions League zweimal gegen Neapel, in der Bundesliga die Derbys gegen Nürnberg und Augsburg sowie das Auswärtsspiel in Hannover, im DFB-Pokal das Nachbarschaftsduell mit dem FC Ingolstadt - völlig zu Recht stellte Karl-Heinz Rummenigge kürzlich im FCB.tv-Interview fest: „Mit dem Spiel gegen Hertha BSC beginnt für uns ein heißer Herbst.“

Nach elf Zu-null-Spielen in Folge, 1.018 Minuten ohne Gegentor, elf Spielen mit zehn Siegen und ohne Niederlage gilt es, in der Erfolgsspur zu bleiben. „Es ist ein wunderbarer Moment, den wir genießen sollten“, meinte Rummenigge. Der FCB-Vorstandschef warnte aber gleichzeitig vor zu viel Euphorie: „Wir haben jetzt Anfang Oktober - die Titel werden im Mai nächsten Jahres vergeben.“

Und deswegen wird an der Säbener Straße weiter hochkonzentriert gearbeitet, wie rund 800 Fans am Mittwochmittag mit eigenen Augen erleben konnten. Im Training, an dem mit Bastian Schweinsteiger, Jérôme Boateng, Daniel van Buyten und Holger Badstuber die ersten Nationalmannschaftsrückkehrer teilnahmen, ging es hoch her. Bei Passübungen und verschiedenen Spielformen waren alle FCB-Profis - und auch alle Nachwuchsspieler, die zum letzten Mal in dieser Länderspielpause die Lücken im Kader auffüllten - engagiert bei der Sache.

Alle gesund zurück

Insgesamt konnte Jupp Heynckes zwölf Profis im Training begrüßen, darunter auch wieder Franck Ribéry, der am Vortag ins Mannschaftstraining zurückgekehrt war. Auf dem Nebenplatz setzte zudem Rafinha (Adduktorenprobleme) sein Aufbautraining mit Ball fort. Nur regenerativ arbeiteten alle Nationalspieler, die am Abend zuvor im Länderspieleinsatz gewesen waren, zum Teil auf dem Platz, zum Teil im Leistungszentrum.

Weitere Inhalte