präsentiert von
Menü
'Chapeau!'

Großes Kino im 183. Bayern-Derby

Jedes Spiel großes Kino - der Slogan, mit dem Bayern-Partner Samsung am Samstag in der Allianz Arena für seine Smart-TV-Geräte warb, traf voll ins Schwarze. Wieder einmal. 4:0 gewann der FC Bayern gegen den 1. FC Nürnberg und feierte den achten Heimsieg in Folge mit 33:0 (!) Toren. Zur Erinnerung: 6:0 (Ingolstadt), 4:0 (Hertha), 7:0 (Freiburg), 5:0 (Hamburg) und so weiter und so fort - vor eigenem Publikum bietet der FC Bayern in dieser Saison eine Galavorstellung nach der anderen. Da zieht sogar Uli Hoeneß seinen Hut.

„So wie wir im Moment Fußball zelebrieren, das macht Spaß“, schwärmte der FCB-Präsident nach dem jüngsten Fußballfest gegen Nürnberg, mit dem der Rekordmeister seinen Vorsprung an der Tabellenspitze auf vier Punkte ausbaute. „Man muss Jupp Heynckes dankbar sein, wie er Fußball zur Kunst erhoben hat. Die Zuschauer sind mehr als happy, sie kriegen jedes Wochenende phantastische Unterhaltung geboten. Chapeau!“

„Alles“ gefalle ihm derzeit an seinem FC Bayern, sagte Hoeneß weiter, „diese Mannschaft spielt im Moment wunderbaren Fußball. Ich freue mich jedes Mal, ins Stadion zu gehen.“ Auch gegen Nürnberg wurden Hoeneß und der Rest der insgesamt 69.000 Zuschauer für ihr Kommen belohnt. Vier „wunderbar herausgespielte Tore“ (Nerlinger) durch Mario Gomez (2., 68.), Bastian Schweinsteiger (19.) und Franck Ribéry (39.), rekordverdächtige 72 Prozent Ballbesitz und eine Passquote von 91 Prozent sorgten einmal mehr für reinsten Fußballgenuss.

'Exzellenter Fußball'

„Wenn wir so spielen, sind wir nicht zu stoppen“, sagte Gomez. Heynckes sprach von „exzellentem Fußball“ und einer „Galavorstellung“ in der ersten Halbzeit. „Wir haben eine sehr gute Raumaufteilung, sind sehr ball- und passsicher. Keiner wird hektisch, wir stehen sicher in der Defensive. Und wenn wir was zulassen, haben wir immer noch Manuel Neuer, der das bereinigt“, erinnerte der FCB-Chefcoach an die zwei Nürnberger Chancen (55., 83.), die Neuer vereitelte.

Das Spiel war zu diesem Zeitpunkt aber längst entschieden. Die Bayern dominierten nach Belieben und führten schon zur Halbzeit 3:0. Das sei natürlich optimal in den englischen Wochen, meinte Schweinsteiger. „Dann kann man vom Gaspedal runtergehen.“ Und das machten die Bayern gegen den Club nach der Pause, um Kräfte zu sparen für das anstehende Champions-League-Spiel gegen Neapel. Trotzdem hätten sie das Ergebnis sogar noch höher schrauben können.

'Noch keinen Titel gewonnen'

Als „sehr souverän und sehr konzentriert“ bezeichnete Karl-Heinz Rummenigge die Leistung des Rekordmeisters gegen Nürnberg. Nach der unglücklichen Niederlage in Hannover habe die Mannschaft in dieser Woche mit den überzeugenden Siegen gegen Ingolstadt und Nürnberg „die richtige Antwort“ gegeben. So müsse es weitergehen. „Wir haben noch keinen Titel gewonnen“, erinnerte der FCB-Vorstandschef, „wir haben jetzt Ende Oktober, die Titel werden in anderen Monaten vergeben.“

„Das war ein Duell auf Nicht-Augenhöhe“, zollte Nürnbergs Trainer Dieter Hecking dem FCB nach dem Schlusspfiff höchsten Respekt. „Selbst wenn wir in der besten Aufstellung gespielt hätten, hätten wir sicherlich nicht gewonnen.“ Abwehrspieler Timm Klose meinte: „Jetzt wissen wir, warum die so weit oben stehen in Europa.“

Ziel CL-Gruppensieg

Apropos Europa. Dort können die Münchner am Mittwoch gegen Neapel einen großen Schritt Richtung Champions-League-Achtelfinale machen. Doch das wird kein Selbstläufer, wie die Bayern aus dem Hinspiel (1:1) wissen. „Wir müssen schauen, dass wir so spielen wie heute in der ersten Halbzeit“, sagte Schweinsteiger. Hoeneß kann es kaum erwarten: „Wenn wir dieses und das nächste Heimspiel gegen Villarreal gewinnen, sind wir Gruppenerster. Das muss das Ziel sein.“

Weitere Inhalte